Hauptmenue
 
 
 

© 1997-2008 by M.Perlitschke
Email: Michael Perlitschke

Page-Update: 01 Januar 2008

 

 

 

 

Bitte einen Moment Geduld...

 

 

Sollte die Umleitung nach 2 Sekunde oben nicht funktionieren, einfach <<<HIER>>> klicken.

Heimkino-Page von Michael Perlitschke (HTC HD2; HTC LEO; T8585 Disassembling; Zerlegeanleitung und Android Flashanleitung )

Hauptmenue
 
 
 

© 1997-2013 by M.Perlitschke
Email: Michael Perlitschke

Page-Update: 13 Oktober 2013

Du besitzt ein "HTC HD2 ( Leo; T8585 ) Smartphone und möchtst einen neuen Touchscreen und/oder LCD-Display einbauen oder das Gehäuse gegen ein neues austauschen. Oder einfach nur ein Windows 6.5 resp. Anroid Custom ROM flashen? Dann bist Du auf dieser Page genau richtig, denn ich werde Dir gleich in meiner Anleitung aufzeigen, wie diese Ansinnen in der Praxis umzusetzen sind ohne das Gerät zu zerstören/beschädigen...


Diese kleine Bastel-Page teilt sich in sieben Kern-Bereiche auf:

1.) Zerlegeanleitung und ReMontage an dem Beispiel eines kompl. Touchscreen/LCD Austausches
2.) Detailierte Anleitung um nur das Tochscreen resp. LCD einzeln auszutauschen
3.) HD2 Akku-Abdeckung verschönern ( Finish durch Glasperlenstrahlen & Keramikstrahlen )
4.) Hier findet man preiswert Ersatzteile u. Zubehör, falls doch mal etwas schief gehen sollte
5.) Keine Lust auf Basteleien & Du brauchst SOFORT ein neues HD2 Komplett-Set ? Kein Problem!
6.) Anleitung wie man das fantastische Windows Mobile 6.5.5 Artemis Custom-ROM flasht

7.) Detailierte Anleitungen wie man Android 2.3.5 HTC Sense 3.5 bzw. JellyBean 4.2.2 & 4.3 flasht

( oben entsprechende Zeile anklicken )


Extra-Bonus (NEU):
110 Min. DeMontage/ ReMontage HD-Video (1280*720 Pixel) Anleitung

Zerlegeanleitung HTC HD2 ( LEO; T8585 ) am Beispiel eines Touchscreen/LCD Wechsels:

Das HTC HD2 gehört zu dein Leistungsfähigsten und wandelbarsten Smartphones auf dem Markt und so schön dieses geniale Gerät auch sein mag, es besitzt wie eigentlich alle High-End Geräte eine grosse Schwachstelle. Das Kapazitive kratzfeste gläserne Touchscreen! Denn wenn das Gorilla®Glass ( Highend-Glass & 3mal so hart wie normales Glas und dadurch extrem Kratzfest ) des HD2 aus grosser Höhe sehr ungünstig auf den Beton und dessen Schokoladenseite knallt, kann es übel brechen. Der Katzenjammer ist dann erstmal gross, denn im Internet gibt es Weltweit absolut keine anständige Beschreibung, wie man diesen Defekt schnell und einfach beheben kann. Es gibt zwar ein paar Schlaumeier -welche ausser Sprüchen und vermeindlich guten Ratschlägen- kaum etwas substanzielles beisteuern können und das auch noch in irgendwelchen drittklassigen Foren breittreten, ist aber oft alles ausgemachter Unsinn. Genauso verhält es sich mit den extrem stümperhaften Video-Anleitungen ( die keine sind ) welche man bei YouTube und Konsorten findet ( selbst die von HTC ist eine Gruselnummer ). Nirgends wird auch nur Nährungsweise auch die internen Stolperfallen des HD2 eingegangen. Da funktionieren dann die Hardware-Tasten nicht mehr oder ein nagelneu eingebautes LCD-Display ist nach der Remontage wieder gebrochen weil man es mit zwei "Gehäuseschrauben" zu gut meint. Oder das Touchscreen passt nicht mehr bündig ins Gehäuse etc.p.p.  Ein wahres HD2 Massenmorden, nur weil niemand wirklich Anhnung davon hat wie man korrekt vorgehen muss und wie man "Folgeschäden" effektiv vermeiden kann. Mit diesem Massensterben mach ich nun ( wie üblich ) als ersten Weltweit schluss und ich wette das wird einigen Herrschaften ganz & garnicht gefallen, da sich mit Verschleierungs-Techniken und der Dummheit/Unwissenheit anderer User gutes Geld verdienen lässt. Aber das Internet ist nunmal dafür geschaffen worden sich gegenseitig zu helfen ( zumindest seh ich es so ! ) , aber diese Hilfe finde ich leider nirgends ( weder in Europa nach International ). Einfach weil den Leuten die nötige Fachkompetenz bezüglich des HD2 und dessen Hardware resp. Konstruktions-Fallen fehlt. Diese Page wird sich umfassend mit der Demontage aber auch einfachen ReMontage am Beispiel eines Touchscreen/LCD Austausches befassen und zwar so, dass selbst Grobmotorikern -so diese meiner Anleitung PUNKT FÜR PUNKT folgen- keine Probleme bekommen werden. Auch stelle ich hier Ersatzteile und Montage-Material zum Selbstkostenpreis zur Verfügung um zum Beispiel nur ein defektes LCD oder nur ein defektes gebrochenes Touchscreen auszuwechseln. Auch werde ich auf das scheinbar spontane Touchscreen-Sterben des HD2 gehauer eingehen, denn die Erklärung ist rel simpel und das Problem dauerhaft und preiswert lösbar. Zu guter letzt wird diese Page auch noch erklären wie man dem leistungsfähigen HTC-HD2 ein nicht minder Leistungsfähiges wirklich gutes Windows Mobile 6.5 Custom-ROM spendiert oder Android mit HTC Sense 3.5 flasht ( das wird dann auf Unterpages stattfinden, da schon diese Page extrem umfangreich und gross werden wird ). Auch das ist natürlich extrem einfach, geht Blitzschnell, wenn man sich pingelig genau an meine Anleitungen hält. Alles was man dazu an Software benötigt wird man hier selbstverständlich auch Downloaden können.

Diese Page schliesst somit hoffentlich elegant und unterhaltsam die gigantisch klaffenden Informations-Lücken und ich werde nun -weltweit als erster- mit einer meiner mittlerweile extrem beliebten Zerlege/Reparatur-Anleitungen beginnen und wohl einigen 10.000 verzeifelten Nutzern erneut eine wervolle Hilfe sein!

Vorab, was macht das HTC HD2 so besonders im Vergleich zum albernen wie Teufel totstrahlenden "Iphone" (das richtig übel abstinkt) oder anderen HTC resp. Samsung Smartphones ? Ganz klare Angelegenheit: Es besitzt wirklich alles das, was die Konkurrenz nicht hat oder nicht kann. Auf der Firmwareseite kann man dort zwischen Unmengen an herrlichen Windows Mobile 6.5 Betriebssystemen mit oder ohne HTC-Sense wählen. Man kann auch das immer beliebter werdende "ANDROID" mit und ohne HTC Sense Betriebssystem flashen und auf dem HD 2 problemlos nutzen oder Windows Phone 7 Mango flashen resp. nur Linux benutzen. Kein anderes Smartphone ist so dermassen Universell wandelbar wie das HD2 was natürlich auch ein Grund dafür ist, warum es zu den beliebtesten Smartphones unter echten Smartphone-Kennern zählt. Denn der sehr schnelle 1 GHZ Prozessor ( welcher sich bis zu 1250 Mhz dynamisch takten lässt ) und die umgebende leistungsfähige Hardware resp. das offene Gesamt-Gerätekonzept macht soetwas problemlos möglich.  Das gestochen scharfe und brutal helle 4.3" Display ( aus kratzfesten extrem harten Gorilla®Glass mit einer Auflösung von 800*480 Pixel und seinen 217 Dots per Inch und die schlanke Bauweise bietet ein vom Design her flaches fast zeitlos modernes Smartphone und stellt zusammen mit der Wandlungsfgähigkeit sicher, dass man mit dem HD2 noch viele Jahre grosse Freude haben wird und anderen Geräten immer eine Nasenlänge voraus ist. Ich kenne derzeit kein anderes Smartphone das diese unglaublichen Alleinstellungsmerkmale; Hardware-Qualität und enorme Flexibilität auch nur näherungsweise besitzen würde. Und alles das, macht das HD2 zu einem extrem begehrten und weltweit extrem beliebten Hyper-Modernen Smartphone bei dem man nur der Zunge schnalzen kann. Aber wie schon gesagt: Es ist NICHT UNZERSTÖRBAR; einige Modelle besitzen sogar ein Touchscreen-Serienfehler. Egal ob das Touchscreen durch den Serienfehler ausfällt oder das Gorilla®Glass durch Beton-Kontakt durch den User zerschmettert wurde. Das werden wir gleich alles beenden.
 
Denn nun kommen wir der Zerlegeanleitung näher, denn auch der technische Aufbau hat es leider in sich und überfordert leider die meisten Hobby-Bastler massiv. Nicht weil die es nicht können, sondern weil die sich einfach nicht mit der Hardware des HD2 auskennen und die vielen kleinen und grossen Konstruktiven Stolperfallen nicht kennen. Ich war überrascht, wieviel Hirnschmalz die HTC-Entwickler in dieses Gerät gesteckt haben. Aber das Problem neben den De/Montage-Tricks sind leider die Ersatzteilpreise, welche sich zum Glück aber im Vergleich zu anderen modernen Smartphones mittlerweile ( Stand 10/2011 ) durchaus moderat gestalten.

Beispiel: Ein schon fertig montiertes Touchscreen/LCD Modul kostet um die 80-90 Euro; reine Touchscreens um die 40 Euro ( die funktionieren dann auch....smile ) und LCD-Module um die 40 Euro. Aber STOP: Wer nun meint "ICH BRAUCH KEIN KOMPLETTES MODUL" und nur das gebochene Touchscreen-GLAS für 40 Euro austauschen, benötigt viel Erfahrung um es vom LCD-Modul so zu entfernen das dieses dabei nicht beschädigt wird. Ausserdem den passenden Spezial-Kleber ( diesen biete ich hier aber den unerschrockenen Hardcore-Bastlern zum Selstkostenpreis weiter unten in der Page zum Selbstkostenpreis an ). Wer also keine Erfahrung beim Trennen des TOUCHSCREEN Glases vom LCD-Modul hat, sollte davon unbedingt die Finger lassen und das einem Profi überlassen. Denn wenn man nur das defekte Touchscreen auszutauschen gedeckt und dabei das LCD-Modul zerstört, muss man ein neues LCD-Modul bestellen und hat dann unterm Strich fast soviel Geld investiert, wie Personen die gleich beides fertig montiert kaufen. Man spart als neben viel Zeit ( für Nachbestellungen ) auch die Nerven. Ich selbst bin da eher unerschrocken und montiere generell meine Touchscreens und LCD-Module alle manuell zu fertigen Modulen. Aber auch nur weil ich weiss wie es geht und ich das Staubfrei hinbekomme und natürlich das passende Montagematerial nebst Wissen besitze....

Aber besitzt das HD2 auch Schwächen ? 

Eigentlich nur wenige ! Das wirklich gute und kratzfeste Kapazitive Glas-Touchscreen reagiert wie bei Glas üblich empfindlich auf Stürze, obwohl das gummierte Gehäuse sehr oft Schäden effektiv verhindert. Aber es kann auch mal brechen, wenn man mit dem HD2 herumwirft und eine gehörige Portion Pech hat.  Der Ear-Piece Gitter ( welches man sich an die Rübe hält ) ist ein Schmutzmagnet und setzt sich schnell mit Staub zu ( was aber eher ein kosmetisches Problem darstellt ) und das gummierte Gehäuse hat schnell mal eine kleine Stossmacke wenn es zu Boden poltert. Auch der hübsche massive Akku-Deckel und dessen Klarlack-Schicht reagiert empfindlich, sodass der Klarlack hässlich abblättern kann. Die eingebaute 5MP Kamera macht trotz Doppel-LED Blitz nur dann sehr gute Bilder wenn es hell genug ist; denn bei schlechten Licht oder in der Nacht  ist das mit der Kamera nicht so schön und das Kamera-Glas auf der Rückseite ist so ungünstig angebracht das es bei harten Schlägen zerbrechen kann. Im grunde alles nur kosmetische Kleinigkeiten im Vergleich zu den richtig heftigen technischen Horror-Problemen mit denen andere Smartphones und dessen Besitzer zu kämpfen haben. Man darf also froh sein, dass unser HD2 keine ernsten Schwächen besitzt und ein im grunde ein grundsolide konstruiertes sehr robustes Smartphone ist... 

So, nun geht es aber los. Ich werde jetzt beschreiben wie man ein zerstörtes gebrochenes Touchscreen am HD2 auswechselt.

Was wird an Werkzeug benötigt ?

  • Gitarren-Plectron

  • MOS-Schutz / Armband ( Erdung )

  • Torx T5 Schraubendreher

  • Isoprophyl-Alkohol & Q-Tipp

  • Pinzette

  • Haarföhn (nur im Notfall, denn davon halte ich nichts)

  • Doppelseitige Display Spezialklebe-Folie

  • ggf. Doppelseitige Spezialklebefolie

  • Sekundenkleber

  • 6 Wäscheklammern

  • Eine Lupe

  • Ersatzteil "TOCHSCREEN / LCD" bzw. bei Bedarf ein neues "Gehäuse"

Bevor wir gleich anfangen unseren HTC HD2 zu zerlegen, möchte ich erneut auf die Impressium-Page hinweisen, dass ich für Schäden die evt. produziert werden keinerlei Verantwortung übernehmen werde und/oder kann.

Wer also sein Smartphone kaputt bastelt, ist selbst schuld und macht das alles auf eigenes Gefahr. Auch möchte ich nochmals explizit erwähnen, dass wir nicht an einem Ziegelstein herumspielen, es sich geöffnet um ein extrem empfindliches Stück hochkomplexer Hardware handelt und ein ESD-Schutz ( Elektrostatik ! ) von Vorteil ist um nicht versehendtlich sensitive Bauelemente zu schädigen oder gar zerstören. Übrigens, bitte KEINE technischen Folge-Fragen per Email senden, denn das kann ich und mein Email-Postfach nicht leisten. Wer dennoch technische fragen hat, darf diese in meinem HD2 Forum stellen.

Nachdem ich nun jedem hier grosse Angst gemacht habe, geht es jetzt voller Freude los. Lasst uns das defekte Touchscreen resp. LCD-Modul auswechseln und unser HD2 wieder zu dem machen was es ist: Eines der BESTEN SMARTPHONES !


Schritt 1: Hier der HD2 mit zerschmetterten Touchscreen. Das drunter liegende LCD-Modul ist unbeschädigt und selbst das gebrochene Touchscreen funktioniert nach wie vor einwandfrei ( wie so oft ). Aber das darf so natürlich nicht bleiben und sieht gruselig aus. Zu Halloween kann man mit einem solchen Gerät zwar Punkten, aber das ist nur ein Tag im Jahr. Also tauschen wie das Touchscreen entweder gegen ein neues aus oder bauen ein schon komplett vormontiertes Touch/LCD-Modul ein. Auf beide Varianten und Vorgehensweisen werde ich später noch genauer im Detail eingehen...


Schritt 2: Als erstes entfernen wir den "Akku-Deckel"; dann den "Akku"; danach die "SD-Speicherkarte" um abschliessend die "SIM-Telefonkarte" zu entfernen. Diese Sachen legen wir zur Seite und deponieren alles an einen sicheren Ort. Also so das wir es auch wieder finden können...grins... 


Schritt 3: Als nächstes entfernen wir mit einem Torx-5 Schraubendreher die oben eingezeichneten und markierten 4 Gehäuseschrauben. Unten rechts sieht man den "VOID" Garantieaufkleber und oben links einen Feuchtigkeitsindikator welcher sich bei Kontakt mit Wasser rot verfärbt. Achtung: Die Schrauben oben links & rechts bei der ReMontage niemals zu fest anziehen, da diese dem LCD-Modul gefährlich nahe kommen. Zieht man die Schrauben bei der ReMontage zu fest an, berühren diese die Rückwand des LCD-Moduls welches dann in letzter Konsequent an dieser Stelle der Schraube bricht. Also nochmal: BEI DER RE-MONAGE NUR HANDFEST ANZIEHEN, wobei das aber auch für die anderen beiden Schrauben unten gleichermassen gilt. Das Problem ist hier folgendes: Das Gehäuse ist aus weichen Kunststoff gefertigt worden welches sich ab einem gewissen Drehmoment bei den oberen beiden Gehäuseschrauben leicht verformen und mechanisch quetschen lässt. Somit kann man die Schrauben mit Gewalt bis auf und IN die LCD-Modul Ebene runter "würgen". Das passiert aber nur Personen, welche meine Anleitung hier nicht kennen. Hier gilt der Spruch "Gehirn siegt über Muskelkraft !". Ihr seht, die erste gemeine Stolperfalle wäre somit schonmal geschickt umschifft, denn nirgends Weltweit wird auf dieses ernste Problem eingegangen. Wie auch ? Wenn niemand echte Ahnung vom HD2 hat ?! HTC weiss das natürlich, aber im böse gestellten "Hollywood" YouTube Service Video muss man es auch nicht sagen. Aber ich tue es !


Schritt 4.1: Nun kommen wir zur Gehäuse-Öffnung. Vielen bereitet dieses extrem grosse Probleme, aber wenn man weiss wie es geht, kann man das Gehäuse ohne hässliche Öffnungsspuren zu produzieren problemlos und schnell entfernen. Das hintere Gehäuse  ( Backcover ) wird mit dem Mitten-Chassis ( welches über die 4 Schrauben im Schritt 3 gehalten wird ) an dem die Elektronik und das Display sitzt, lediglich geklemmt eingebaut. Einfach mit einem Giratten-Plec wie oben eingezeichnet in das Backcover tief eindringen und dieses nach rechts ziehen. Der finale Trick ist, dass dort wo der Akku sass mit zwei Fingern etwas Druck ausgeübt werden muss. Achtung: KEINEN SAUGNAPF auf dem Glas verwenden. Wenn man ein Touchsceen / LCD Modul erwischt das schonmal vom Mitten-Chassis entfernt und wieder aufgebracht wurde kann es dazu führen das man das Touch/LCD Modul abzieht und nebenbei einen Totalschaden anrichtet. Folgt meiner Anleitung, die ist schonend und funktoniert !     


Schritt 4.2: Hier nun ein Bild der Öffnungs-Phase wenn man es in Schritt 4.1 richtig gemacht hat. Sollte man obigen bebilderten Zustand erreicht haben, besteht nun kein Handlungsbedarf mehr und das Gitarren-Plec kann aus dem Spalt vorsichtig entfernt werden. Wie man erkennen kann ,ist das Gehäuse nach wie vor absolut markellos nicht ein Kratzer; Delle; Markel.  Also "PERFEKT !". Bitte nicht mit irgendwelchen albernen bunten billigen China-Plastik Öffnungstools/Krallen am HD2 randalieren, das Zeugs ist totaler Müll und versaut einem nur das Gehäuse, da es i.d.R. sehr gemeine fiese Spuren hinterlässt. Diese China-Plaste-Plunder gehört in die Restmülltonne und ist absolut Sinn-u. Nutzlos. Denn damit macht man sich nur das Gehäuse kaputt und wir wollen ja nicht noch mehr kaputt machen, oder ?! Vielleicht wird diese Plastemüll auch nur den neuen Touchscreens / LCD-Displays beigelegt, weil der Müll nichts kostet und man im zweiten Schritt den Gehäuseverkauf anzukurbeln gedenkt....grins. Ja die chinesischen Kommunistischen "Schlitzaugen" bzw. "Schitzohren" sind clevere Burschen, denn die verkaufen nicht nur schlecht kopierte Hardware vergleichsweise teuer, nein, die garnieren diesen Schrott auch noch mit weiteren Schrott. Aber wir deutschen sind cleverer, denn so ein Murks verwenden wir garnicht erst. So, nun kommen wir zum Öffnungs-Finale.... 



Schritt 4.3: Nun arbeiten wir uns von rechts oben nach unten in Richtung Hardware-Tastaur weiter. Wenn man den oben im Bild gezeigten schrägen Zustand erreicht hat, ist alles bestens. Der Grund warum das Gehäuse unten an der Hardware-Tastaur homogen sitzt  und sich "scheinbar" dort nicht lösen lässt ist folgender. Das Mitten-Chassis ist schräg am USB/Ladeanschluss res.p 3,5mm Klinkenstecker-Buchse in das Backcover eingeklipst. Soll heissen, man löst nur drei Seiten: Oben; Rechts & Links und entnimmt es dann im 30-45 Grad-Winkel. Aber dazu kommen wir gleich.  Junger HD2 Bastel-Padawan, halte durch ! Du hast es fast geschafft, denn die Micha-Macht ist mit Dir....  


Schritt 4.4: Nun arbeiten wir uns wie bei Schritt 4.3 gezeigt auch von links oben nach unten in Richtung Hardware-Tastaur vor. Vorsicht, im Bereich des Volume-Rockers ( also im Deutschen der LAUT/LEISE Wippe ) unbedingt absetzen, denn hier lauert eine weitere gemeine Stolperfalle inform von zwei empfindlichen SMD-Tastern. Einfach wie oben eingezeichnet in dem Bereich absetzen und neu ansetzen, also den Tastaur-Bereich konsequent auslassen. Die Lautstäkewippe wird einem bei dieser Aktion zu 99% von allein entgegenfallen, da diese nur im fertig montiertern Zustand hält. Sollte man obigen Zustand erreicht haben, ist es Zeit das komplette Mitten-Chassis vom Backcover zu entfernen. Das ganze muss man sich wie ein Schanier vorstellen. Einfach in einem 30 Grad-Winkel schrägt "abklappen und beides voneinander trennen. Ihr seht, das ganze ist sehr simpel wenn man weiss wie es gemacht wird und vor allem ohne das Gehäuse dabei zu beschädigen bzw. Spuren zu hinterlassen. Einfach, oder ?! An dieser Stelle schonmal die erste Gratulation von meiner Seite. Das habt Ihr SEHR GUT GEMACHT UND DIE DEMONTAGE-MACHT IST MIT EUCH !


Schritt 4.5: So sieht es nun aus nachdem wir das Backcover vom Rest des HD2 getrennt haben. Links sieht man das HD-2 Display mit Touchschreen welches am Mitten-Chassis hängt und auf der Rückseite des Mitten-Chassis befindet sich komplette Elektronik. Dieser werden wir uns gleich zuwenden. Doch ich möchte noch ein paar Worte zum Backcover verlieren. Rot eigezeichnet sieht man die drei mit Doppelseitigen Klebeband eingeklebten Folien-Antennen ( GSM; BlueTooth/WLAN & GPS ); Blau die beiden eingeklipsten Metall-Holder ( nun wird auch klar, warum die beiden oberen Gehäuseschrauben bei zuviel Drehmoment zu tief eindringen und Schaden anrichten können, da dort nur weicher Kunststoff operiert; Grün das linksbündig eingeklebte Reset-Gummi; Lila den mit Doppelseitigen Klebenand befestigten Lautsprecher und Gelb die halbtransparente eingeklebte LED-Blitz Kunststoffabdeckung  bzw. daneben das mit Doppelseitigen Klebeband eingeklebte Kamera-Glas. Alle -aber auch wirklich alles- lässt sich problemlos austauschen. Selbst die komplette Kamera-"Hutze"  mit dem silbernen Zierring welches das mit doppelseitigen Klebenand befestigte Kamera-Glas hält ist nur mit Doppelseitigen Klebeband befestigt, ist austauschbar. Also alles in allem eine einfache Konstruktion an dem alle (!) Komponenten easy ausgetauscht werden können. Warum ich das nun schreibe ? Ganz einfach: Weil es zwei Möglichkeiten gibt ein abgenutztes Backcover zu wechseln. Zum einen indem man ein komplett fertig montiertes Backcover bestellt in das man nur noch den Lautsprecher einpflanzen braucht ( leider sind diese kompletten Backcover mit 25-40 Euro auch rel. teuer, da eine Menge Arbeit und Teile in diesen Stecken  ) und zum anderen die Option besteht, sich ein total "nacktes" Plain-Backcover fuer 10 Euro zu kaufen in das man dann alles obige selbst verpflanzt. Das ist wirklich sehr einfach, dennoch möchte ich auf ein paar Kleinigkeiten die einige Usern vor Probleme stellen werden genauer eingehen. Denn wenn wir schon das Touchscreen/LCD wechseln liegt es quasi auf der Hand alles in ein Nagelneues Gehäuse nach Abschluss unserer Reparatur-Arbeit zu verfrachten. Mit einem Haarföhn ( das macht den Kleber weich ) und etwas Gefühl kann man die Folien-Antennen zerstörungsfrei abziehen. Die Metall-Holder sind ein wenig Tricky, sollte aber auch Grobmotoriker keine gesteigerten Probleme bereiten, denn die sind nur eingeklipst. Das Gummi für die Reset-Funktion ist auch Pille-Palle und den Lautsprecher sollte auch jeder Vollpfosten problemlos in einem Stück entfernen können ( hier aber aufpassen, der mag keine Brechstangen-Methodik ). Selbst das Kamera-Glas ist Kinderkacke, da man es zerstörungsfrei von innen nach aussen rausdrücken kann ( siehe Bild rechts ). Die Hutze mit dem silbernen Zierring auf der Rückseite des Backcovers in dem das Kamera-Glas sitzt ist schon etwas schwieriger zu entfernen, denn da muss man mit einem sehr feinen Uhrmacher-Schraubendreher ansetzen und es mit viel Gefühl aushebeln ( siehe Bild links ). Die Blitz-LED Abdeckung braucht man von aussen nur nach innen drücken. Ihr seht, alles am Backcover in dem das HD2 sitzt, ist absolut zerstörungsfrei und einfach auszuwechseln, sodass man wenn man ein neues Cover benötigt auch ein preiswertes total nacktes kaufen braucht und dann alles vom alten Backcover in das neue "Plain-Backcover umverpflanzt. Man spart damit bares Geld ( ca. 20 Euro ) aber hat den Nachteil auch ca. 30 Minuten fummelige Arbeit am hacken zu haben.  Sollte man so ein Plain-Backcover nirgends finden, kann man es bei mir kaufen. Auch zerböselte Kamera-Gläser kann man als Ersatzeil bei mir zum Selbstkostenpreis erwerben. Natürlich auch das nötige doppelseitige Spezial-Klebeband !    


Schritt 5: Das Backcover brauchen wir nicht mehr und nun drehen wir unser zerbröseltes Touchscreen/Mitten-Chassis/Elektronik-Modul um. Wir sehen unten ( dort wo der USB-Ladeanschluss ist ) eine grosse Platine, die Main PCB. Auf dieser sitzt das HD2 Gehirn; Flashspeicher; Soundkarte; Grafikkarte; RAM-Speicher und noch einiges mehr. Also das Nevenzentum unseres HD2! In der Mitte sehen wir den HTC-HD2 Idententaufkleber mit Barcodes; IMEI & Seriennummer und oben die 5MP Kamera; daneben die Dual-Flashlight LEDs und links das GPS-Board und rechts das BT-Board und den Vibator.  Der obere Teil im Bereich der 5 MP Kamera ist mittels div. Koaxial-Kabel ( in Summe sind es aber nur drei Kabel ) welche seitlich im Bereich der Vol. LAUT/LEISER Tasten verlaufen mit dem Mainboard verbunden. Aber die elektrische komplexe Kummunikation "OBEN" vs. "UNTEN" wird mittels eines sehr massiven Folienverbinders realisiert. Warum hat HTC zu dieser Variante "Folienverbinder" gegriffen ? Ganz einfach um Platz zu sparen und dicke des HD2 auf ein Minimum zu reduzieren. Unser Etappenziel ist nun die gesamte Elektronik in einem Stück auszubauen, also vom Mitten-Chassis zu trennen. Um dieses Ziel zu erreichen, müssen wir uns erstmal des aufgeklebten Ident-Labels mit den Barcodes; IMEI-Nummern und Seriennummern entledigen. Hierzu wie oben dargestellt an dem Gehäuse der 5 MP Kamera die Lasche abziehen. Das geht am besten mit einer spitzen Pinzette...  


Schritt 6: Nun fummeln / popeln  wir mit der Pinzette die rechte obere Ecke des Ident-Aufklebers vom Flexboard und ziehen am besten mit den Fingern den Identaufkleber vorsichtig im 45 Grad-Winkel nach unten links....


Schritt 7: Oben sieht man den fast vollständig entfernten Identaufkleber. Es fehlen nur noch 2cm und schon haben wir den Aufkleber vom Flexboard problemlos entfernt. Diesen dann bitte wieder an einen sicheren Ort deponieren, denn der wird bei der späteren ReMontage natürlich wieder aufgeklebt. Wer mag, kann die Ränder dieses metallisierten Identaufklebers sauber mit einer Schere beschneiden. Das Stück welches in Schritt 5 an der Kamera klebte kann man komplett abschneiden und entsorgen. Wir brauchen diesen Aufkleber bei der ReMontage nur, um den Bereich -dort wo der Akku sitzt- wieder homogen abzudecken. Das kann bei etwas Beschnitt aus im fertig montierten Gerät ganz zum Schluss als letzter finaler Arbeitsschritt geschehen... 


Schritt 8.1: Nun lösen wir das verklebte Main Cable Flex-Board. Diese ist unten rechts mit dem der Hauptplatine verbunden und verbindet effektiv und einfach die Digital-Kamera; Lade-Elektronik; BlueTooth; den Vibrator und Ohrhörer-Lautsprecher samt einiger anderer technischen Details mit der Hauptplatine. Das Mittenteil des Flex-Boards -dort wo sonst der Akku sitzt- liegt flach mit doppelseitigen Klebeband auf dem Mitten-Chassis des HD2. Um es zerstörungsfrei lösen zu können, einfach eine Kreditkarte oder wie bei mir Happy-Digit Punkte-Sammel - Verdummungskarte wie im Bild dargestellt zerscheinden. Ist sozusagen eine modifizierte Form unseres Gitarren-Plecs, nur entsprechend länger udn dicker. Oben im Bild habe ich die Klebestellen rot markiert. Unser neues Hilfswerkzeug wie im Bild oben dargestellt unter das Flexboard schieben....


Schritt 8.2: Oben im Bild sieht man wie ich die erste neuralgische Klebestelle vom Mitten-Chassis gelöst habe. Hierzu einfach mit viel Gefühl und ohne Gewalt nach unten Richtung Hauptplatine vorarbeiten. Sollte man obigen Zustand erreicht haben ist das Ettappenziel erreicht und die erste hartnäckige Klebeverbindung vom Mitten-Chassis gelöst...  


Schritt 8.3: Nun arbeiten wir uns wie im Bild dargestellt bis zum rechten Rand vor, um uns dann von dort aus in Richtung Oberteil also Digital-Kamera hochzuarbeiten. Das geht natürlich um einiges einfacher, aber auch hier mit viel Gefühl vorgehen, denn wir wollen schliesslich nichts zerstören...


Schritt 8.4: Etwas fummelig wird es wieder direkt unter der Digital-Kamera, da dort auch ein hartnäckiges Doppelseitiges Klebeband für eine feste Verbindung mit dem Mitten-CHassis sorgt. Aber das ist mit viel LIEBE und GEFÜHL genauso einfach zu lösen wie die Problem-Zone unter Schritt 8.2


Schritt 9: Jetzt entfernen wir das GPS-Board. Dieses ist mit der Hauptplatine mit einem weissen Koaxial-Kabel verbunden. Um die GPS-Platine zu entfernen einfach die Schraube oben in der Ecke entfernen. Wer möchte kann auch das weisse gesteckte Koaxial-Kabel von der Steckbuchse abziehen ( das muss aber nicht unbedingt sein ) und dann abschliessend das GPS-Board einfach noch oben abklappen und nach aussen zur Gehäuseaussenseite entfernen. Es wird lediglich durch einen kleinen Kunststoff-Nippel in der Nähe der 5Mp Kamera fixiert in Position gehalten. Wieso muss ich nun an den Titel "Schnappi, das kleine Krokodil denken ?!"...gins


Schritt 10: Hier ein Bild nachdem wir das GPS-Board entfernt haben. Aber deswegen habe ich das obige Bild nicht erzeugt, denn ich möchte an dieser Stelle schon ein paar Worte zu den goldenden Kontaktierungen verlieren. Oben grün eingezeichnet sind die 2 Kontakte für den im zuvor entfernten Backcover sitzenden Aussenlautsprecher. Diese Kontakte reagieren äusserst allergisch auf Schweiss; Fett; Schmiere; Sperma; Rotze; Wurstbrote und Dreck jeglicher Art. Also immer pingelig drauf achten keinesfalls mit den ollen "Wichsgriffeln" in die Nähe -geschweige denn auf- dieser Kontakte zu "tapsen". Das gilt auch für die 6 anderen Federkontakte welche eine Kontaktierung zu den Antennen im Back-Cover herstellen. Bei der ReMontage ( also dem Zusammenbau ) alle Kontakte ( in Summe sind das nur 8 Stück ) mit Isoprophyl-Alkohol und Q-Tipps unbedingt reinigen, damit es später keine Ausfälle durch Kontakt-Probleme und den angesprochenen Dreck gibt. Ausserdem habe ich es mir angewöhnt die Federkontakte vor der ReMontage ganz leicht hochzubiegen ( das sorgt für eine bessere Kontaktkraft im Backkcover ). Falls Ihr Euch das nicht merken könnt, schreibt es Euch auf und klebt den Zettel auf die Nase ;-)


Schritt 11: Nun wenden wir uns der Hauptplatine ( PCB ) zu. Hier findet man direkt bei dem Akku-Kontaktblock den weissen 4 Poligen Stecker für das LED-Flash Board ( also das Blitzlicht und unsere Taschenlampe ). Diese Stecker stellen viele vor Probleme weil sie sehr empfindlich sind. Ein guter Trick ist es, von oben mit einer spitzen Pinzette in eine der kleinen "Aussparungen" zu "stechen" und mit leichten Druck in die eingezeichnete Richtung den Stecker aus der Buchse zu drücken. Zum Glück ist diese Steckverbindung "gutmütig", also sehr einfach zu lösen. Niemals an den 4 dünnen Kabeln ziehen. Eine weitere Möglichkeit wäre natürlich mit einer Zange welche Gripp besitzt rechts und links anzusetzen und den Stecker aus der Buchse zu ziehen. Ich selbst bevorzuge die Pinzetten-Variante wo ich im 45 Grad Winkel in die eingezeichnete Richtung leichten Durck ausübe. Flutscht wunderbar und geht zudem extrem schnell und auch sicher.  



Schritt 12: Jetzt geht es dem WLAN Koaxial Kabel den den Kragen. Dieses muss nur auf der Hauptplatine gelöst werden um es dann im 90 Grad Winkel abzuklappen. In dem Bild oben sieht man noch wie diese drei Kabel in dem Kabelschacht bei den LAUT/LEISER Tasten verlegt wurden. Ganz unten verkäuft das WEISSE GPS-KOAXIAL KABEL, dadrauf sitzt dann das SCHWARZE WLAN-KOAXIAL KABEL und ganz oben verläuft dann das 4POL. LED-FLASH KABEL. Und hier kommen wir zu einer weiteren Stolperfalle. Im Bereich der oberen Gehäuseschraube muss das WEISSE GPS-KABEL an der Aussenseite eingelegt aussen um die Gewindehülse verlaufen. Oben drauf dann genauso das WLAN-KOAXIALKABEL sozusagen auf dem weissen Huckepack. Und das LED-FLASH KABEL verläuft innen -also in der Nähe des Flexboards was ich grün gepunktet eingezeichnet habe- um dieses Gewindehülse. Achtet man bei der ReMontage nicht drauf und baut die Kabel nicht exakt an diese Positionen ein, kann es bei der späteren ReMontage und Verschraubung des Backcovers dazu führen, dass man sich ein Kabel zu tode quetscht. Oftmals wird dabei dann das empfindliche 4 Pol. FlashLED Kabel zerstört. ALSO PRÄGT EUCH DIE POSITIONEN UND DEN VERLAUF DER 3 KABEL GENAU EIN ! Ja, ich weiss wir Männer können uns nur eine Sache merken, drum im Bedarffall die Freundin rufen ( Frauen können sich mehr als 20 Sachen merken )...   


Schritt 13: Nun ist die Zeit gekommen das weisse GPS-Koaxialkabel zu entfernen. Dieses wurde etwas Tricky unter den beiden Kabeln des Vibrators verlegt. Als erstes sollte man nun das schwarze Fixierklebeband entfernen ( oder Teilentfernen ). Oben habe ich nochmal die Verlegeposition des GPS-Kabels mit den wichtigen Positionen eingezeichnet. Das Bild oben wird Euch bei der ReMontage sicherlich wertvolle Dienste leisten...


Schritt 14: Nun heben wir den "gummierten Vibrator" aus der Kunststoff-Gehäusehalter heraus um das weisse GPS-Koaxialkabel endlich frei zu bekommen. Das Koaxal-Kabel entfernen wird dann aus dem Kabelschacht und lassen es in Höhe der Hauptplatine ( auf dessen Unterseite es verschwindet ) willenlos baumeln. Desweiteren entfernen die Haltesraube der Flex-Boards oben in der Ecke und prägen uns schonmal ein, dass die Platine mit einem Rasthaken in direkter Nähe des WLAN-Connectors fixiert wurde ( das Wissen benötigen wir aber erst später ). Übrigens: Auch wenn Eure Freundin noch so bettelt, den "Gummierten Vibrator" lassen wir fest eingesteckt und trennen diesen NICHT von der Platine. Schliesslich wollen wir uns nicht mehr Arbeit als nötig  machen und was die Freundin dann macht kann uns egal sein. Wir haben hier schliesslich eine MISSION POSSIBLE zu erfüllen. So nun werfe ich aber 5 Euro in die Macho-Kasse !


Schritt 15: Jetzt lösen wir wie oben dargestellt den Earpiece Speaker ( was für ein geiles Wort ?!) aus dem Mitten-Chassis. Dieser ist nur schwach mit Doppelseitigen Kebeband im Mitten-Chassis fixiert worden und löst sich schon bei sehr geringster Hebelwirung. Wenn doch alles so einfach wäre wie den Lautsprecher aehm "Earpiece Speaker" zu lösen. So, nun erstmal etwas LOB. Solltet Ihr es bis an diese Stelle geschafft haben ohne die hälfte der Kabel zerfetzt zu haben muss ich Euch auf die Schulter klopfen. Sollte das Gerät mittlerweile in Trümmern liegen, solltet Ihr über eine steile Karriere auf dem Schrottplatz als VERSCHROTTER nachdenken. Ich nehme an, bis hierher werden selbst die Mädchen unter den männlichen Bastlern keine Probleme gehabt haben. Aber das liegt sicherlich auch an meiner End-Laser-Geilen Anleitung. So, lasst uns unerschrocken weiter machen...



Schritt 16: Ja, unser geschnitztes Happy-Digit Werkzeug aus Arbeitsschritt 8.1 bis 8.4 kommt jetzt erneut zum Einsatz. Denn die Platine auf der die Digital-Kamera am Flexboard hängt wurde leider auch mit Doppelseitigen Klebeband am Mitten-Chassis fixiert. Wie oben eingezeichnet unter die Platine wühlen bis die sich löst. Rechts die WLAN-Platine einfach mit etwas Spannung abhebeln ( hier kann man am Schraubenloch prima ansetzen ). Diese wird nur vom kleinen Kunststoff-Haken ( den ich im Schritt 14 gezeigt und beschrieben habe ) und der Spannung des Flex-Boards gehalten. Im ersten Moment ein kleines bisschen fummelig, aber man bekommt die sehr leicht frei. Nun haben wir das Flex-Board fast freigelegt. Nur die kleine Platine mit den Hardwaretasten ( LAUT / LEISER ) hängt noch am Mitten-Chassis. Dieser geht es jetzt an den Kragen, denn diese Platine hängt auch mit einem kleinen Folienverbinder ( den Ihr sicherlich schon entdeckt habt ) am Flex-Board...  




Schritt 17: Ja, auch das Tasten-Board welches sich am Flex-Borad befindet ist -TROMMELWIRBEL- wie nicht anders zu erwarten an das Mittenchassis mittels doppelseitigen Klebeband gepappt worden. Diese muss oder sollte man einen sehr feinen Uhrmacherschraubendreher vorsichtig lösen. Der Kleber kann mitunter etwas hartnäckig sein, aber mit etwas Figerspitzengefühl ist es kein Problem diese Platine vom Mitten-Chassis zu trennen. Dennoch sitzt es selbst gelöst wirklich fest in der Position ( muss es im grunde auch ), da es angewinkelt "eingeklipst" wurde und von der Spannung des Flex-Boards perfekt in Position gehalten wird. Hierzu muss man es schräge entriegeln. Es gibt nur eine Position welche die Entnahme möglich macht.


5 Minuten "PAUSE": Nach soviel harter Arbeit habt Ihr Euch erstmal einen Tee und 5 Minuten Pause verdient. Ihr habt nun das Flex-Board heil und in einem Stück ohne viel Aufwand wie im Bild oben gezeigt vom Mitten-Chassis getrennt. RESPEKT ! Aber auf dem Bild werden Euch zwei Dinge auffallen: 1.) "WARUM HAT DER MICHA SO LANGE FINGERNÄGEL ( die richtig langen sind zum Glück nicht zu sehen ) ?" und  2.) "WARUM BEFINDET SICH DORT SO EINE KOMISCHE WEISSE KNETMASSE 3CM UNTER DEM AKKU-LADEANSCHLUSS ? Zu Punkt 1, meine Fingernägel nutze ich als hilfreiches Werzeug so ähnlich wie bei meinem Gitarren-Plec ( wobei die Nägel für die groben Dinge herhalten dürfen ) und Punkt 2 ist keine Knetmasse sondern ein Thermal Conductive Pad. Dieses sorgt dafür das zuviel Hitze an das Gehäuse abgegeben wird, also nach aussen hin möglichst schnell abgeführt wird. Denkt mal dran wo das HD2 unter Vollast warm wird ?! Genau, exakt  an dieser Stelle. Wenn man das entfernt, kann es in ganz ungünstigen Situationen zu einem Hitzestau führen. Dann stürzt das HD2 einfach ab oder bootet unvermittelt ständig neu. Aber ich habe auch schon HD2 gehabt welche selbst unter Last über Tage ohne dieses PAD wunderbar stabil funktonierten. Aber wenn das HD2 gerne mal neu BOOTET oder ABSTÜRZT und es zudem hinten sehr warm ist, könnte das an dem fehlen dieser Wärmeleitmasse liegen.  SO FREUNDE; DIE PAUSE IST NUN VORBEI UND NUN WIRD WIEDER GEACKERT ! 


Schritt 18: Ufff....ganz schön verstaubt das Innenleben. Staub kann man mit Druckluft aus der Dose problemlos entfernen wobei notfalls auch ein antistatischer Pinsel wunderbar funktioniert. Wir entfernen aber nun nicht den Staub, sondern die 3 Halteschrauben der Hauptplatine und den orangen Aufkleber des SMD-Sockels welcher "noch" das Flex-Kabel der 5 Hardware-Tasten sicher kontaktiert. Übrigens, bei dem Klebeband handelt es sich um Hochtemperaturbeständiges KAPTON-Spezial Klebeband welches auch zum Abdecken während eines Lötvorganges ( Reflow-Wellenlötanlagen etc.p.p. ) in der Instustrie sehr oft Einsatz findet. Es wird aber auch sehr gern von HTC und vielen anderen HighTech Herstellern als effektive sehr dünne unkritische Abdeck/Schutzfolie verwendet. Falls hier jemand Original-Ersatz dieser Folie benötigt, kann man dieses bei mir kostenlos bekommen...


Schritt 19: Nun klappen wir den schwarzen SMD-Sockel von der 9 Uhr Position in die 12 Uhr Position und entriegeln damit den SMD-Sockel. Achtung: Vorsichtig vorgehen, denn diese Mechansismus ist rel. empfindlich und kann leicht beschädigt werden. Aber die GEFAHR lauert an einer ganz anderen Stelle, denn eines der empfindlichsten Teile am HD2 ist der im SMD-Sockel steckende Folienverbinder der 5 Hardware-Tasten. Wenn man den auch nur minimal verbiegt funktionieren ein Teil der Hardware-Tasten nicht mehr. Also wieder eine gemeine Stolperfalle auf die wir natürlich pingelig genau achten werden. Das Kabel bekommt man mit viel Umsicht ganz easy ohne mechanische Last aus dem SMD-Sockel gezogen. Hierzu rechts und links die vorhandenen Anschläge nutzen und drauf achten das die Anschlusspins keinerlei Belastung / Biegung unterzogen werden. Wie Ihr oben auf dem Bild sehen könnt ist der Anschlussbereich Kerzengerade geblieben. Folglich funktoinieren auch die 5 Hardware-Tasten. Würgt man den Folienverbinder über die Folienbiegung einfach mit einem Rück aus dem Sockel kann das zu Problemen und dem Ausfall einer oder mehrere Tasten führen. Und wer denkt, das wieder hinbiegen zu können, hat sich geschnitten. Also tut Euch und mir einen Gefallen und entfernt diesen mechanisch umsichtig, exakt so wie von mir beschrieben. ALSO NICHT IN DIE BIEGUNG EINEN SCHRAUBENDREHER EINFÜHREN UND DEN VERBINDER MIT EINEM RÜCK NACH LINKS RAUSZERREN. So´n Unsinn machen nur die Schauspiel-Stümper im HTC Service-Zerlege Video, schliesslich haben die auch genug Ersatzeile rumliegen...smile...


Schritt 20: Jetzt trennen wir die Kupferverbindung der Hauptplatine zum Mitten-Chassis. Hierzu wie oben in Blau eingezeichnet ein Schnitt mit einem scharfen Schraubendreher oder Cutter/Messer durchführen.


Schritt 20: Da nun Schritt 1 bis 19 erfolgreich abgearbeitet wurde, sind nun alle nötigen Vorbereitungen getroffen worden um die Hauptplatine samt Flex-Board mit der oberen Elektronik vom Mitten-Chassis "abzuklappen". Hierzu wie im Bild oben dargestellt alles nach LINKS klappen. Man sieht nun noch einen grossen Folienverbinder der die Hauptplatine mit dem Mitten-Chassis resp. Touchscreen & LCD verbindet.  


Schritt 21: Hier nun der SMD-Sockel mit dem Folienverbinder des Touchscreens und LCD-Moduls. Hier greift die gleiche Vorgehensweise wie unter Schritt 19 beschrieben. Also erst das Hochtemperaturbeständiges KAPTON-Spezial Klebeband entfernen um dann den Sockel durch hochklappen der schwarzen Verriegelung entriegeln. Danach kann man den Folienverbinder problemlos aus dem Sockel entfernen. Achtung, beim späteren Zusammenbau eines intakten Touchsceen / LCD Displays unbedingt drauf achten, den Verbinder bündig und Komplett in den SMD-Sockel einzuführen ( tut man es nicht, bleibt das Display schwarz und nur die Hintergrundbeleuchtung geht an ) und den Sockel wieder sauber verriegeln. Hierbei die Verrieglung über die gesamte Länge wieder von der 12 Uhr ( = OFFEN ) in die 21 Uhr ( = geschlossen ) Position bringen. Die Schwachstelle an diesem Sockel ist die Verriegelung. Die kann man wenn man nicht vorsichtig vorgeht schnell beschädigen und sogar zerbrechen. Also mit Fingerspitzengefühl beim öfnen aber insbesondere verriegeln drangehen  ( wobei das aber generell eine Grundvoraussetzung dieser Bastelpage darstellt ) !!!!



Schritt 22: Nun haben wir die Elektronik von Mitten-Chasis separiert ( getrennt ). In das Mitten-Chassis ist das Touchscreen / LCD eingeklebt und die 5 Hardware-Tasten inform eines kleinen eingeklebten Flex-Boards. Ausserdem befindet sich im Mitten-Chassis auch die Kunststoff-Lichtleiter für die Ladekontrolle ( Orange / Grün ); den Nähungssensor und Helligkeits-Sensor. In der Mitte des Mitten-Chassis findet man einen quadratischen Ausschnitt der den Blick auf die Rückseite des LCD-Displays frei gibt. Auf dessen Identaufkleber wird man die Nummer "60H00295" oder "60H00300" finden. Denn es gibt für das HD2 ( das gilt auch für das US-Modell des HD2 ) weltweit zwei Display-Typen. Das "60H00295" (60H00392 LCD Ersatztyp in Italien) LCD-Display benötigt ein Touchschreen welches an das LCD-Display gelötet wird, das Modell "60H00300" ist eine Click On Variante. Das bedeutet das das LCD-Display mittels SMD-Sockels elektrisch verbunden wird. Empfehlenswert ist die neuen Version 2 also LCD-Displays & Touchscreens. Also das "60H00300" Modell, denn diese wurden "entwanzt", da das Touchscreen des Modell "60H00295" leider gerne mal von einen auf den anderen Tag komplett ausfallen kann. Oben handelt es sich um das alte schlechte "60H00295" Modul. Wir werden dieses, obwohl das LCD-Display noch einwandfrei funktioniert komplett verschrotten und gegen ein fertig montiertes komplettes "60H00300" Modul ersetzen. Vorteil eines komplett montierten Moduls ist es, dass man keine Arbeit damit hat, denn das Touchscreen wurde schon vom Werk aus mit dem LCD-Modul verheiratet. Es gibt nur diese beiden Modelle "Touchscreen 60H00295" nur passend zum LCD "60H00295" & die Version 2, also "Touchscreen H6000300" nur passend zum LCD "60H00300". Faktisch ist es also egal, welches komplett montiertes Modul ( immer bestehend aus Touchscreen und LCD ) wir kaufen und einbauen, denn beide lassen sich an die Hauptplatine anschliessen und sind untereinander kompatibel. Ich persönlich empfehle aber immer zum Kauf der etwas teureren Version 2, also dem Modell "60H00300". Nicht nur, weil dort das Touchschreen ohne zu löten in das LCD-Modul gesteckt wurde, sondern weil es das das technisch bessere LCD/Touch Modul ist, welches nicht die Ausfallprobleme des alten "60H00295" besitzt. Ein fertig montiertes ( geklebtes ) "60H00300" Komplett-Modul bestehend aus Touchscreen und dem LCD kostet um die 80-90 Euro in Deutschland. Ferner hat ein solches Modul den Vorteil, dass wenn man irgendwann wieder das Touchscreen-Glas erneut zu bruch geht ( weil man mit dem Telefon immer noch herumschmeisst oder Nägel in die Wand kloppt ), sich dieses Lötfrei recht einfach und schnell einzeln austauschen lässt. Wie das geht, erkläre ich etwas später, aber das ist wirklich nur etwas für echte Freaks wie ich es z.B. bin. Ich selbst habe kein Problem damit, dass Touchscreen ( egal in welcher Variante ) vom LCD-Modul zu trennen, aber 98% aller normalen Bastler hier wird das vor grosse Probleme stellen. Also lange Rede kurzer Sinn: IHR BRAUCHT EIN FERTIG MONTIERTES TOUCHSCREEN/LCD ( Modell 60H00295 oder 60H00300 ) MODUL, da wir das obige Modul mit dem Glasbruch gleich komplett inkl. noch funktionsfähigen LCD-Display in die Mülltonne werfen werden. Dennoch werde ich für die Hardcore-Bastler auch auf den reinen Tausch des Glases resp. eines gebrochenen LCD-Moduls eingehen. Also NOCHMAL: LEGT EUCH SCHONMAL DAS FETIGE NAGELNEUE TOUCHSCREEN/LCD MODUL FÜR 80-90 EURO IN REICHWEITE. DAS WERDEN WIR GLEICH EINBAUEN !         



Schritt 23: Nun werden wir anfangen das eingeklebte Touchscreen/LCD Modul vom Mitten-Chassis zu trennen. Da hat HTC beim Touchscreen & LCD-Modul wirklich ganze Arbeit geleistet. Es ist an einer Vielzahl von Stellen ( auf die ich gleich eingehen werde ) mit hartnäckigen Spezial-Kleber verklebt worden. Ausserdem zusätzlich seitlich ( Längseitig rechts und links ) mittels eins Gewebe-Kupferbandes verklebt. Dieses Gewebe/Kupferklebeband sieht man prima oben in den beiden Bildern. Also besteht unsere Aufgabe nun dadrin, mit einer Pinzette seitlich diese Verklebung zu entfernen. Das entfernte Kupfer/Gewebeband schmeissen wir  kurzerhand weg, da wir es nicht mehr benötigen. Es dient primär nur dazu, aus dem LCD austretendes Streulich von der Aussenkante des Gorilla-Touch Glasses abzuhalten resp. nicht aus dem Backcover welches nunmal am Glas anliegt nach aussen treten zu lassen. Nur noch sehr wenige HD2 LCD-Displays streuen Restlich der Hintergrund LEDs und wenn man dieses Problem tatsächlich mal haben sollte, kann man das effektiv mit einem schwarzen Edding oder einem Stück schwarzer Klebefolie vor dem Einbau in das Gehäuse ganz zum Schluss problemlos beseitigen.  


Schritt 24.1 ( Übersicht ! ): Hier eine Übersicht des Mitten-Chassis und der vielen Verklebungen. Rechts sieht man das Mitten-Chassis nachdem das Touchscreen/LCD Modul entfernt wurde und links im Bild ein NAGELNEUES Mitten-Chassis wo auf dem Spezial-Kleber noch die Schutzfolie sitzt. Man sieht deutlich das oben und unten -also dem Kunststoff-Part des Mitten-Chassis Doppelseitiges Klebeband sitzt  um das Glas-Touchscreen zu fixieren und im Mitten-Chassis innen aussen herum aber auch hin zur Mitte div. hartnäckige Verklebungen auf dem Metall anzutreffen sind. Diese Bildübersicht dürfte für den einen oder anderen durchaus nützlich sein um zu sehen wo und warum das LCD-Dispay im Mitten-Chassis so Bombenfest sitzt und wo man "anzugreifen" hat um diese Verbindungen zu lösen. Aber lasst uns von vorn beginnen...  


Schritt 24.2: Um die ganzen hartnäckigen Klebermassen ein wenig flexibler also geschmeidiger zu bekommen, kann man alles -sofern man es möchte- mit einem Haarföhn erhitzen. Hitze verträgt das LCD-Display natürlich garnicht, aber da wir das komplett funktionstüchtige LCD-Display zusammen mit dem gebrochenen Touch ohnehin gleich in einem Stück in die Tonne pfeffern werden, ist es hier egal. Wer aber das LCD-Display retten oder recyceln möchte ( weil man später ein neues Touchscreen einzubauen gedenkt ), sollte auf den Einsatz des Föhns unbedingt verzichten, denn es geht natürlich auch ohne Hitze, nur dauert es dann ein paar Sekunden länger. Also Freunde, macht dem Mitten-Chassis sozusagen die Hölle heiss. Der Kleber löst sich damit natürlich nicht, aber dieser verliert ein Teil seiner fiesen Klebkraft... 



Schritt 24.3: Als erstes widmen wir uns den Spezial-Kleber des Touchscreen-Glases zu. Dieses sitzt oben ( dort wo der Kopflautsprecher sitzt ) und unten ( dort wo die 5 Hardwaretasten sitzen ) verklebt auf dem schwarzen Kunststoff-Bereich des Mitten-Chassis. Hier kommen nun unsere langen Fingernägel als Werkzeug ins Spiel. Einfach mit etwas Druck den Fingernagel in den Spalt zwischen Glas und Kunststoff einführen und der länge nach durch den Kleber fahren. Wer mag kann natürlich auch das Girarren-Plec oder seine stinkenden vergilbten Fussnägel hierfür verwenden. Damit kann man wie mit einem Skalpell durch den Kleber schneiden und so die Klebe-Verbindung des gemeinen Doppelseitigen Klebebandes auftrennen. Auf dem unteren Bild ( der zwei oben ! ) sieht man übrigens nebenbei sehr gut den Doppelschichtigen Aufbau des Touch-LCD Moduls. Die silberne Basis ist das reine LCD-Modul. Auf dieses würde mit "was wohl?" Spezialklebenand das Touchscreen geklebt. Dieses Touchscreen besteht aus einem Deckglas und einem drunter liegenden Segment welches das Kapazitive elektrische Feld erzeugt ( über dessen Messung und Auswertung die Position des Fingers errechnet wird ). Es ist aber ein komplettes Glas-Substrat, auch wenn es seitlich so aussieht, als wenn es zwei trennbare Gläser sind. Aber das nur am Rande. Nun aber zurück zum Glas an den oberen und unseren Mitten-Chassis....   



Schritt 24.4: Wie man auf den beiden Bildern oben sehr gut sieht, sollte man den hartnäckigen Kleber nicht nur trennen ( das Zeugs klebt wie Teufel ) sondern pysikatisch entfernen. Hierzu habe ich mir angewöhnt mit einem sehr kleinen Schraubendreher in den Spalt zwischen Glas und Kunststoff vorsichtig einzudringen um den Kleber sozusagen aus dem Spalt rauszupopeln. Das Primär-Ziel lautet lediglich, den Kleber auf der Ober und Unterseite vom Kunststoff und dem Touch-Glas zu entfernen also die Klebung an diesen Stellen lediglich zu schwächen. Achtung: Sollte man zukünftig mal ein Funktionsfähiges Touchscreen ausbauen müssen, NIEMALS mit dem Schraubendreher in der Verklebung popeln, da man dabei die dunkle schwarze Maskierung zerkratzt ( also das Glas an dieser Stelle durchsichtig wird ). Hier dann Alternativ meine schonende Plec-Variante nutzen !  



Schritt 24.5: Nun wenden wir uns der Trennung des LCDs vom Mitten-Chassis und der rechten unteren Seite mit dem Folienverbinder zu. Um die Verklebung zu lösen mit dem Gitarren-Plec in den Spalt zwischen LCD und Mitten-Chassis eindringen und diesen seitlich abfahren. Achtung: Die ersten paar cm im Bereich unten dort wo die EIN/AUS Taste zu finden ist sollten TABU sein, da dort kein Kleber sodern nur die Touchscreen-Elektronik sitzt. Sicherlich, das Touch ist defekt, aber mit dem Gitarren-Plec bitte erst auf Höhe des Folienverbinders eindringen ( und dort nicht zu tief ), denn diesen wollen wir nicht beschädigen. Den Gefahrenbereich sieht man auf dem unteren Bild oben sehr gut dargestellt. Links neben meinem Finger ab dem Folienverbinder kann man mit dem Gitarren-Plec gefahrlos tief eindringen und durch Ziehen nach Oben in Richtung "Oberseite" ( dort wo man die Rübe zum Telefonieren an das HD2 hält ) den Kleber schonend "trennen". Keinesfalls Schraubendreher oder Brechstangen verwenden, denn diese führen nur dazu, dass man auf der Rückseite des LCDs ( welches ja noch funktioniert ) Dellen produduziert. Das Problem hier ist der Aufbau des LCDs. Auf der Unterseite des LCDs befinden sich innen die LEDs und eine Diffusor-Platte ( nebst Spezial-Folien unter den LCD-Kristallen ) welche das Hintergrund Licht der LED homogen über die gesamte LCD-Reflector Fläche unten verteilt. Produziert man am unteren Gehäuse ( welches verklebt ist ) des LCDs Macken und Druckstellen kann es zu einem zerbrechen führen -oder wenn es nicht bricht- können hässliche "Fuscher-Flecken" im Display entstehen. Somit ist unser Girarren-Plec mal wieder die effektivste und schonenste Methode um das verklebte LCD-Modul vom Mitten-Chassis zu trennen. So kann man das LCD-Modul noch retten und bei Lust und Laune später reparieren, also das defekte Glas-Touchscreen entfernen und ein neues auf das noch intakte LCD-Modul bauen ( hierzu aber später mehr ).   



Schritt 24.6: Im oberen Bereich gibt es ( siehe Übersichtsbild 24.1 ) etwas tiefer versenkte Kleber. Da wir mit dem Gitarren-Plec nicht so tief eindringen können, leistet hier unser "Happy-Digits" Werkzeug aus Schritt 8.1 bis Schritt 8.4 ( siehe weiter oben ) schonend wertvolle Hilfe. Nachdem wir nun die rechte Seite des Touchscreen/LCD Moduls schonend von dem Mitten-Chassis gelöst haben, führen wir die gleiche Arbeit auch auf der linken Seite durch. Irgendwann kommt der Punkt an dem sich das Mitten-Chassis vom Touch/LCD Modul löst. Aber ganz so einfach ist das dann doch nicht, da ist wie immer etwas Fingerspitzengefühl gefragt. Das Trennen des Mitten-Chassis vom Touch/LCD Modul ist eine Zeitraubende etwas fummelige Angelegenheit. Aber jeder normale Mensch mit ein bisschen Sachverstand bekommt das problemlos hin. Im Ideal-Fall natürlich ohne das hier noch intakte LCD dabei zu beschädigen ( sodass man es dann als Ersatzteil einlagern und noch später benutzen kann ). Und bei unserer Bastelei steht nicht die Holzhammer-Methode im Fokus, sondern die möglichst schonende Variante. Also liebe Freunde, fummelt Euch da einfach durch. Das ganze trennen ist in meinen Augen eine sehr einfache Angelegenheit. Man muss sich da nur durchkämpfen. Ich benötige für diesen Prozess ca. 1 Minute und ich bin geübt. Sollte man das das erste mal machen, rechnet mit realistischen 10 Minuten...    


Schritt 24.7: Hier nun der Zustand wo wir das Touch/LCD Modul vom Mitten-Chassis erfolgreich getrennt haben. Rechts im Bild seht Ihr das Mitten-Chassis und links im Bild das komplette defekte Touchscreen/LCD Modul. Dieses werfen wir kurzerhand in den Müll ( oder behalten es, da ja das LCD Display noch einwandfrei funktioniert und das untere Metallgehäuse mit der Diffusorplatte bei unsere Ausbau-Variante keinen Schaden genommen hat ). Desweiteren kommt einem beim trennen des Touch-LCD Moduls vom Mitten-Chassis die Kunststoff-Tastenmatte mit den 5 Hardware-Tasten entgegen. Diese lag schwimmend im Glas-Rahmen des Touchscreens und betätigt beim Drücken das im Mitten-Chassis eingeklebte ( auch wieder mit Doppelseitigen Klebenand ) Key Flex-Board. Ihr seht das Ausbau ist extrem simpel, aber das ist auch der Grund warum unsere "Flunder" HD2 zu dermassen schlank zu konstruieren ist. Die Entwickler von HTC sind schon Genial ! So, das Touchscreen LCD-Modul links schmeissen wir weg ( oder behalten es um es später wieder zu reparieren ), da wir ein Nagelneues komplett montiertes Modul ( Touch inkl. LCD "60H00295" oder "60H00300"  ) als Ersatzteil vorliegen haben. Uns interessiert nun nur noch das Mitten-Chassis, denn das müssen wir nun noch etwas "aufhübschen" und für das nagelneue Touchscreen-LCD Modul vorbereiten, da wir dieses erneut verwenden werden. 



Schritt 25: Jetzt wenden wir uns dem Mitten-Chassis zu in das wir unser Nagelneues Touchscreen-LCD-Modul einbauen werden. Aber um das zu können, müssen wir es vorher von Dreck befreien und reinigen. Als erstes fummeln wir aus dem Mitten-Chassis alle auffälligen überschüssigen Klebereste und Klebekugeln mit der Pinzette heraus. Denn das neue LCD-Display soll möglichst PLAN im Mitten-Chassis aufliegen. Je mehr Mühe wir uns hier geben, desto tiefer und Homogener wird das LCD dort direkt aufliegen. Und desto besser letztendlich auch im Backcover bei der ReMontage zu versenken sein. Nachdem wir die groben Klebereste aus dem Metall-Mitten Chassis rausgefummelt haben, wenden wir uns dem Bereich zu auf dem das Touchglas im Mitten-Chassis aufliegen wird. Also der Kunststoff-Oberseite ! Hier entfernen wir im gesamten oberen Bereich erstmal auch die ätzenden Klebereste. Hier ist drauf zu achten, dass die beiden Plexi-Kunstoff-Lichtleiter für den Näherungs-Sensor und den Helligkeits-Sensor nicht verloren gehen und nach der Reinigng wieder an die oben markierten Positionen gesteckt werden. Desweiteren wird zu 90% das Drahtgitter unter dem der Ear-Piece Speaker ( mit dem wir Telefonieren ! ) liegt übel verschmutzt sein. Hier mit Pressluft aus der Dose das Gitter abblasen. Unter dem Drahtgitter-Bereich links sitzt auch noch ein Lichtleiter und zwar der für die Lade-Kontrolle ( Orange und Grün, wir alle kennen die Anzeige ). Hier vom Dreck verstopfte Löcher mit einer sehr feinen Nadel freistechen und den Schmutz erneut mit Pressluft aus der Dose ausblasen. Um dem Drahtgitter ein neues frisches "Finish" zu geben, abschliessend mit einem schwarzen "Edding 3000 Permanent" anmalen. Der obere Bereich sollte wenn man fertig ist, so wie im unteren Bild aussehen.      


Schritt 26: Und nun kommt die untere Seite des Mitten-Chassis dran. Auch hier entfernen wir wie eingezeichnet die Klebereste ( das kann man prima mit dem Fingernagel abkratzen / abfummeln ) bis es so sauber aussieht wie im Bild oben. Direkt im Mitten-Chassis links seitlich auch die groben Klebeklumpen nicht vergessen. Aber da braucht man nicht päpstlicher als der Papst zu sein, es reicht durchaus, nur die groben "Verklumpungen" zu beseitigen...



Schritt 27: Nachdem wir das Mitten-Chassis gereinigt und für den Einbau eines neuen Touch-LCD Modules grob vorbereitet haben, wenden wir uns nun dem ausgebauten zerstörten Touchscreen/LCD Modul zu. Denn dort werden wir nun das das defekte gebrochene Touchscreen auswechseln. In obigen Beispiel sieht man beide LCD/Touchscreen Varianten als Bild. Von den "60H00295" Varianten möchte ich warnen, denn dort wurde das Touchscreen verlötet und diese sind technsich nicht so gut wie die viel moderneren "60H00300" Varianten. Also in unserem Geräte-Beispiel habe ich das "60H00295" komplett inkl. noch funktionierenden LCD-Diplay weggeworfen und dieses durch das bessere "60H00300" ersetzt. Komplett montierte Module ( Touchscreen inkl. LCD fertig montiert ) gibt es für ca. 80 Euro. Dennoch möchte ich der Vollständigkeit halber noch auf die Demontage und Erneuerung des Touchscreens oder LCD Modules als Einzelteil genauer eingehen. Denn das geht ohne Löten bei dem "60H00300" Touch/LCD Combo rel. einfach und sehr schnell ( Ziel dieser Page ist es nunmal, dass wir unser HD2 wieder zum laufen bekommen und ein veraltetes Touchscreen/LCD Module durch ein besseres 60H00300 ersetzen ). Sollte man also ein 60H00300 in seinem Gerät vorfinden und nur das gebrochene Touchscreen wechseln wollen, wird Euch folgende Anleitung sicherlich sehr interessieren. Wer schon ein fertig montiertes 60H00300 für 80 Euro gekauft hat, kann die folgenden Schritte 28 samt der Unterschritte überspringen oder einfach <<<hier klicken>>> um zum Schritt 29 zu gelangen.  



Schritt 28.1: Nun entfernen wir die Click On Verbindung des Touchscreens vom LCD-Modul. Technisch absolut identisch wie in Schritt 19 beschrieben. Also nur KAPTON-Aufkleber entfernen; den SMD-Sockel durch hochklappen des Verrieglungssteges entriegeln und den Folienverbinder aus dem Sockel ziehen. Achtung: Auch hier würde wieder Doppelseitiges Klebeband eingesezzt welches unter dem Steuerchip (  welcher im 295 Modell gerne kaputt geht ) verbaut wurde. Ist aber einfach zu lösen. Desweiteren wurde der umgeklappte Folienverbinder an der Unterseite des LCDs mit einem Gewebeklebeband fixiert. Dieses cutten oder komplett entfernen. Ein paar Worte ergänzend zum Chip und dem Kapazitiven Touchscreen. Wie funktioniert das eigentlich ? Ganz einfach: Unser kapazitives Touchscreen ist ein mit Metalloxid und Gittern beschichtetes/gehärtetes Gorilla-Glassubstrat. Es wird an den Ecken eine Spannung angelegt welche ein konstantes gleichmässiges elektrisches Feld erzeugt. Beim Berühren mit dem Finger entsteht ein Ladungstransport, welcher an den Ecken als unterschiedlicher Entladezyklus gemessen und ausgewertet werden kann. Die unterschiedlichen gemessenen Ströme stehen immer im Verhältnis zur Position des Fingers und können exakt erreichnet und an den Controller weitergegeben werden. Dieses konstante Feld bricht bei den ganz alten "60H00295" Touchscreens im Laufe der Zeit zusammen und es kann zu einem schleichenden Ausfall des Touchscreens führen. Ausserdem ist das 295er Touch oft sehr ungenau und produziert gerne Ghost-Eingaben. Das ist auch der Grund warum ich explizit ausschliesslich zur Verwendung des moderneren viel besseren "60H00300" Displays und Touchscreens ( das zudem auch präziser reagiert als das alte gelötete 295er ) raten muss. Zum Glück ist der Preisunterschied zwischen der alten 295 Variante und der neuen Version 2 -300er- Variante mittlerweile auf wenige Euro zusammengeschrumpft ( das war leider nicht immer so, denn die 300er kosten eine Zeit lang erheblich mehr ). Aber nach soviel grauer Theorie geht es nun weiter... 


Schritt 28.2: Das Touchscreen wurde mit dem LCD-Display lediglich mit einer doppelseitigen Spezial-Klebefolie verbunden. Diese hält Bombenfest ist dichtet das innere perfekt gegen Staub ab, realisiert aber auch den korrekten Abstand des Glases zum LCD. Allerdings besitzt dieses Klebeband eine Schwachstelle, welche wir uns zunutze machen können. Vergisst alle wirklich superbeknackten und saublöden Tipps aus dem Internet, denn die Leute haben einfach keinen blassen Schimmer oder Ahnung. Man braucht keinen Ofen oder Wärme um den Kleber mürbe zu machen; man benötigt einfach nur unser Gitarren-Plec ( unsere ultimative Wunderwaffe ) um das Touchscreen ohne das LCD zu beschädigen entfernen zu können. Das Plec wie im Bild oben eingezeichnet zwischen das Glas und LCD-Drücken und an den Aussenseiten -wie oben eingezeichnet- "fahren" wird den Berecih nur ab. Hier der Vorgang im Detail...






Schritt 28.3: Wie in den Bildern oben dargestellt, das Gitrarren-Plec an einer Ecke so tief zwischen das Glas und LCD einführen, dass es unter dem Touchscreen wieder zu sehen ist ( keinesfalls zu tief eindringen, denn dann könnte es Kontakt mit der superempfindlichen LCD-Display Oberfläche bekommen und dort unschöne Mini-Kratzer verursachen ! ) . Danach dann vorsichtig und mit Gefühl an der Umrandung durch den hartnäckigen Kleber "schneiden". Ich brauch dafür mittlerweile nur noch wenige Sekunden, aber empfehle ungeübten sich etwas Zeit zu lassen, damit man nicht ausversehen das LCD beschädigt ( Bruchgefahr ! ) oder eine Verklebung vergisst ( auch Bruchgefahr ! ). Obige Methode ist die ultimative Geheimwaffe und allen anderen idiotischen hirnverbrannten Varianten ( welche gruselig sind und das Internet vergiften bzw. die Nachahmer in den Finaziellen Wahnsinn treiben ) vorzuziehen. Man muss hier nichts warm machen; es geht sehr schnell und man beschädigt absolut nichts. Ich muss aber zugeben, dass ich da auch ein paar Wochen benötigt habe um diese Trennungs-Variante zu entwickeln ( auf soetwas supereinfaches da muss man erstmal kommen... ) und ersinnen. Bin wohl bis heute der Einzige der das so macht.



Schritt 28.4: Nun wird es ganz einfach. Nachdem wir aussen herum den Kleber "schlitzend" mit unserem Gitarren-Plec gelöst/getrennt haben, heben wir vorsichtig das defekte Touchscreen vom noch intakten LCD-Modul ab. Auf den Bildern oben kann man die Reste der Spezial-Klebefolie prima erkennen....


Schritt 28.5: Das defekte Touchscreen schmeissen wir nun in die Mülltonne und wenden uns dem LCD-Modul zu. In der Regel wird das meiste des doppelseitigen Klebers am Touchscreen verbleiben ( was gut so ist , denn dort wurde es ja auch mal als erstes aufgebracht ), dennoch wird man am LCD-Modul Klebereste ausmachen und durch unsere Variante wird an einigen Stellen auch Kleber direkt im sichtbaren Bereich auf dem LCD-Modul gekommen sein. Diese Klebereste werden wir nun schonend entfernen...



Schritt 28.6: Sollten grössere Klebereste am Rand des LCDs verblieben sein, kann man diese vorsichtig mit einer Pinzette entfernen, sodass nur noch kleinere Klebereste übrig bleiben. Diese mit Hausmitteln zu entfernen ist sehr schwierig, denn das Zeugs klebt hartnäckig. Am einfachsten und sehr effizient geht das mit chemischen "Etikettenlöser". Diesen auf einen Q-Tipp geben und die Klebereste benetzen ( die Oberfläche des LCD-Displays ist gegen Chemikalien zum Glück sehr Stabil und nimmt dabei keinen Schaden ). Der Kleber wird sich mit dem Etikettenlöser schnell auflösen und in einen schmierigen aber entfernbaren Zustand übergehen.  Wer keinen Etikettenlöser daheim hat, kann auch zum guten alten Spiritus greifen, denn das funktioniert auch wunderbar. Nun kann man mit herkömmlichen Glas-Reiniger ( weniger ist mehr !!! ) allen Schmutz und Kleberteste komplett und vorsictig von der Oberfläche und dem LCD-Rahmen entfernen. Das ist aber eine Fleissarbeit und es dauert ein wenig bis das komplette LCD-Modul wieder im neuwertigen streifenfreien Glanz erstrahlt, also ohne Klebereste; Staub und Streifen. Als Putzlappen sollte man das feuchte "Spondex Wundertuch" und ein neues sauberes Mikrofasertuch verwenden. Abschliessend als Staubschutz ein passendes Stück Folie auf die nun wieder Nagelneue LCD-Oberfläche legen ( Windows-Color Folie o.ä.) um diese vor Verunreinigungen ( Staub; Fett-Finger etc. ) zu schützen.





Schritt 28.7: Jetzt nehmen wir uns ein nagelneues Touchscreen und kleben aussem um den schwarzen Rand ( exakt so wie wir es am alten defekten gesehen haben ) identische doppelseitige Spezial-Montage-Folie. Drauf achten das die 4 Streifen ( oben; unten; rechts & links ) exakt bündig aneinander sitzen, damit zukünftig kein Staub eindringen kann. Echte Touchscreen-Wechsel Profis kleben diesen natürlich doppellagig ( also zwei Schichten übereinander ), denn damit vergrössert man minimal die Luft zwischen dem Touchscreen-Glas und der Oberfläche des LCDs soweit, dass man sich prinzipiell sogar auf das Glas draufsetzen kann, ohne das es später mal hässliche Newtonische Ringe ( also Berührungsflecken ) gibt. Denn diese können schnell entstehen wenn man das Handy verwindet oder es in der Hosentasche rumträgt.


Zusatz-Video Schritt 28.1 bis 28.7: 30 Min. DeMontage/ ReMontage HD-Video (1280*720 Pixel) Anleitung


 Nachdem man den Kleber sauber aufgebracht hat, die obere Schutzfolie abziehen. Achja, bitte kein doppelseitiges Teppich-Klebeband verwenden oder irgendwelchen albernen viel zu teuren TESA-Müll aus dem Baumarkt verwenden. Ersteres ist viel zu dick und letzteres zu dünn ( erzeugt Flecken durch Berührung mit dem LCD und hält auch nicht vernünftig bei extremen Temperaturen z.B. in der Wüste Nevadas oder im Auto wenn die Sonne auf das HD2 bratzt ). Es muss zwingend das korrekte HTC Spezial-Klebeband in der korrekten Dicke und Breite verwendet werden und wer diese nicht daheim liegen hat oder ein Industrieunternehmen kennt welches diese Folie nutzt, kann von mir zum Selbstkostenpreis etwas davon erwerben ( denn das ist Industrie-Kleber den man im Handel für Endkunden leider nicht bekommt ). Damit erspart Ihr Euch eine ganze Menge Ärger und Riesengrosse Probleme. Nochmal: Das A&O ist dieser Spezial-Kleber!!!! Achja, das man das innere Glas vorab pingelig zu säubern hat ( es darf sich nichtmal ein Staubkorn auf dem inneren Glas befinden  ! ) erwähne ich nur am Rande. Dieser Vorgang des Beklebens sollte also in einer möglichst sauberen und staubarmen Umfeld erfolgen.   



Schritt 28.8: Nun entfernen wir die Staubschutzfolie vom alten LCD-Display; kontrollieren es noch auf Schmutz und Staubpartikel und kleben das saubere Touchsceen bündig -so auf-, dass auf der Oberseite ein Überhang von exakt 4,2mm zum LCD-Display vorhanden ist. Ich habe da mittlerweile ein Auge für die korrekte Position, aber allen Anfängern empfehle ich für die korrekte Positionierung des Touchscreens auf dem LCD folgende Vorgehensweise: Das noch nackte LCD-Display in das Mitten-Chassis einlegen. Nun hat man den korekten Rahmen -sozusagen wie eine MontageVorrichtung- um oben das Touchscreen bündig und rundherum sauber aufsetzen zu können. Sollte alles perfekt sitzen und bündig sein, alles dort wo der Kleber sitzt manuell mit etwas Gefühl fixieren. Der Spezial-Kleber operiert hier wie ein Kontaktkleber und wird sofort Bombenfest beide Komponenten mtieinander verheiraten. Das A&O ist neben fast schon pingeliger Sauberkeit die korrekte Positionierung des Touchscreens auf dem LCD-Display. Perfekt ist es immer dann wenn das Touchscreen mit dem Mitten-Chassis oben/unten/rechts&links sitzt ohne irgendwo überzustehen.


Schritt 28.9: Nun noch abschliessend vom neuen Touchscreen die elektrische Verbindung mit dem LCD-Modul herstellen. Also den Folienverbinder in den Sockel des LCDs einführen und selbigen verriegeln. Achtung: Nicht vergessen über den SMD-Sockel die alte KAPTON-Schutzfolie zu kleben. Sollte man keine mehr haben oder die alte verloren gegangen sein, kann man auch diese bei mir zum Selbstkostenpreis für wenige Cents erhalten. Die Installation ist somit abgeschlossen und unser neues Modul "Brandneues Touchscreen mit alten LCD-Display" perfekt beendet. Übrigens: Vor allen Montageschritten montiere ich alles "On the Fly" ( nur aufgelegt ) grob zusammen ( dauert keine 2 Minuten ) und teste die korrekte Funktionalität des Touchscreens aber auch der 5 Hardware-Taster. Sollte das gelieferte Touchscreen ein defekt haben, kann man es so problemlos umtauschen ( denn alle Folien sind noch vorhanden und es gibt keine EInbauspuren ). Nach der Montage wäre das nur schwerlich möglich. Da nun unser neues runderneuertes Touch & LCD-Modul einbaubereit ist, lasst uns das nun auch endlich erledigen... 



Schritt 29: Das Mitten-Chassis welches das Touchscreen/LCD Modul gleich aufnehmen wird ,müssen wir wie folgt vorbereiten: Im Kunstoffbereich "Oben und Unten" bringen wir erneut doppelseitiges HTC Spezial-Klebeband auf. Dieses muss nicht so perfekt und üppig wie im Original geschehen. Sieht Euch einfach die Bilder oben an, dass reicht vollkommen aus. Wichtig ist nur, dass es hochwertige Kontakt-Klebefolie ist, welche sehr gut hält. Man kann hierfür natürlich auch die von mir gelieferte Spezial-Touchscreen LCD Klebefolie verwenden. Oben links im Bereich der Kunststoff-Lichtleiter für den Näherungs-Sensor und Helligkeits-Sensor sollte man drauf achten diese nicht zu überverkleben. Orientiert Euch einfach an den Bildern oben und entfernt dann die obere Schutzfolie der doppelseitigen Klebefolie... 



Schritt 30: Nun schnappen wir uns das Mitten-Chassis; das runderneuerte Touchscreen/LCD-Modul und the Hardware-Tasten Leiste. Letzte führen wir in den Spalt des Touchscreens ein und senken das Touchscreen vorsichtig auf das Mitten-Chassis ab. Hier besteht nun noch die Chance das komplette "Touchscreen/LCD-Modul" einige Zehntel Millimeter nach oben und unten zu verschieben um so die perfekte Schaltposition der 5 Hardware-Tasten zu finden / ertasten. Sollten alle 5 Tasten perfekt ansprechen und einen fühlbaren Druckpunkt aufweisen drücken wir alles vorsichtig oben und unten zusammen. Das Touchscreen/LCD Modul wird nun nur mittels der zuvor aufgebrachten Spezial-Klebefolie und den noch klebenden Resten im Mitten-Chassis an seinem Platz gehalten. Das reicht natürlich nicht aus, drum werden wir gleich eine unkonventionelle aber höchst effektive Fixierung vornehmen.



Schritt 31: Nun verkleben wir etwas unkonventionell das Mitten-Chassis mit dem Touchscreen-LCD Module. Hierzu wie im Bild oben eingezeichnet jeweils nur einen (!) kleinen Tropfen Sekundenkleber rechts und links in den Spalt zwischen Mitten-Chassis und LCD-Modul geben. Die Kappilareffekt erledigt vollautomatisch den Rest. Der Sekdundenkleber wird im flüssigen Zustand sofort in den Spalt zwischen Mitten-Chassis und LCD-Display Unterseite eindringen und die Wäscheklammern samt der ca. 30 Minuten Warte-Trockungszeit erledigen dann den Rest. Kleber -insbesondere Sekundenkleber- zu benutzen ist für gewöhnlich eine denkbar schlechte Idee, aber wenn man den sparsam dosiert ist man später dennoch problemlos in der Lage das LCD-Display zerstörungsfrei wieder vom Mitten-Chassis und Kleber zu trennen.  Der Sekundenkleber soll nur einen Zweck erfüllen: Das LCD-Modul mit dem aufgesetzten verklebten Touchscreen sicher im Mitten-Chassis zu halten. Und nicht so, dass man damit ein Auto abschleppen kann, sondern das es fixiert nicht rausfallen kann. Da reicht schon ganz wenig Sekundenkleber -aufgrund des Kapillar-Effektes ( der den Kleber automatisch in den Spalt eindringen lässt )- aus, sodass die Verbindung sicher hält, aber auch ein Lösen selbiger für spätere Reparaturen problemlos machbar ist. Sehr unkonventiell, aber in meinen Augen höchst effektiv. Der Dosierungs-Trick hier heisst: "WENIGER IST MEHR !"...nach ca. 30 Minuten kommt dann die Unterseite dran...  



Schritt 32: Jetzt wie in Schritt 31 vorgehen und den unteren Bereich mittels jeweils 1 Tropfens Sekundenkleber benetzen und mit Wäscheklammern fixieren samt der 30 Minuten Warte/Trockungszeit. Im Bereich rechts unten wo das Flexboard des Touchscreens am Rand anliegt und LCD-Folienverbinders aufpassen. Dort nur den Metall-Steg ganz vorsichtig und extrem sparsam mit Sekundenkleber benetzen. Achtung: Nur an den eingezeichneten Positionen Sekundenkleber sparsam einsetzen ! Niemals in der Nähe der Tasten ganz unten, auch wenn die Verlockung noch so gross sein sollte. Das wird dort von unserem HTC Spezialklebefolie wunderbar gehalten. 

GRATULATION, WIR SIND FAST FERTIG !
Nun heisst es nur noch die Arbeitsschrittte 21 bis 2 in umgekehrter Reiehenfolge abzuarbeiten um das Gerät komplett und korrekt montieren. Auf eine Besonderheit möchte ich aber noch eingehen. Das Einbringen in das Backcover. Die Lautstärke-Wippe macht vielen Usern grosse Probleme und kann nebenbei auch grossen Schaden anrichten ( Zerstörung der beiden SMD-LAUT/LEISE Taster ). Hier die Montage Vorgehensweise in Bildern:



Die Lautstärke-Wippe ( auch Volume-Rocker genannt ) geschieht wie folgt. Da die Wippe ohne eingesetzte Hardware einfach nach aussen kippen würde muss man diese vorab manuell einsetzen und wie in den Bildern oben dargestellt aussen mit einem Stück Klebeband in der gezeigten Position fixieren.  Danach nimmt man das komplett vormontierte HD2 und setzt es unten im Bereich des 3,5mm Kopfhörereinganges und USB-Ports bündig in das Backover um es dann abzusenken. Ich habe die Positionen und Vorgehensweise oben mit Zahlen visualisiert. Man arbeitet sich von Punkt 1 bis abschliessend zum Punkt 4 vor und "Klipst" das HD2 Modul einfach nur noch in das Backcover. Abschliessend schraubt man hinten die 4 Gehäuseschrauben ein und klebt den HTC-Identaufkleber in den Akkuschacht. Thats it !  Wenn man sauber gearbeitet hat, wird man auf der Oberseite das HD2 feststellen, dass das Touchscreen bündig im Backcover sitzt. Sollte man nicht sauber gearbeitet haben steht es deutlich über den Rand des Backcovers und im Worst-Case fall sogar schief. Aber das ist dann eigene Dummheit, da man dieser Anleitung nicht konsequent gefolgt ist. Aber sollte man meiner Anleitung gefolgt sein, wird das Ergebnis wie folgt aussiehen:




  
Das Touchscreen sollte im Idealfall leicht versenkt ( wenige zehntel Millimeter ) wie in den Bildern oben gezeigt im Backcover sitzen. Akzeptabel ist natürlich auch wenn es bünding sässe, also das Glas auf einer Höhe mit dem Rand des Backcovers liegt bzw. ein bisschen drüber hinaus. Nicht akzeptabel wäre es, wenn es massiv auf dem Backcover heraus stünde oder als absoluter Supergau zusätzlich schräg sässe. Da Ihr meine Anleitzung aber korrekt gefolgt seit, sollte obiges oder ein bündiger Sitz des Touchscreens im Backcover vorliegen und somit alles bestens sein. Sollte das nicht wie oben aussehen, tröstet Euch. Auch mir gelingt es NICHT IMMER gerade den unteren Bereich perfekt hinzubekommen. Aber es steht niemals extrem aus dem Gehäuse heraus, sodass es nichtmal ein kosmetisches Problem darstellt. Schlimm wäre es wenn das Glas 1mm oder mehr über den Rand ragen würde...   

HIER DAS OBEN REPARIERTE FERTIGE GERÄT:

Jetzt noch abschliessend die Funktionalitäten wie Telefonieren; Freisprechen; BlueTooth; WLAN & GPS ; 5 Hardware und Vol.Tasten testen und die Reparatur wäre hiermit abgeschlossen.

Unschöne Batterie-Abdeckung Glasperlenstrahlen / Keramikstrahlen:
Eine optische Schwachstelle am HD2 stellt der Akku-Deckel dar, denn dieser wurde von HTC Elektrochemisch behandelt und Klarlack überzogen. Der Klarlack kann im Laufe der Zeit abblättern und das sieht wirklich grässlich und nicht schön aus. Also beschloss ich div. Versuche zu fahren um herauszufinden wie man einen unschönen Akku-Deckel -welchen ich fast weggeworfen hätte- mittels Glasperlenstrahlen und Keramikstrahlen ein neus Finish zu geben. Vorab: Meine Ergebnisse können sich sehen lassen. Ich fange erstmal mit dem Glasperlenstrahlen ( sehr feines 200er Strahlgut ) an. Das Ziel war hier, primär lediglich die Klarlackschicht vom Akku-Deckel zu bekommen und diesen ein homogenes Finish zu verpassen ohne die elektroschmische graue Grundfarbe extrem zu verändern oder die Bedruckung zu entfernen. Hier die Resultate in Bildern: 

( links oben ein unbenutztes Original von HTC und rechts eine alte gebrauchte Glasperlengestrahlte Abdeckung )

  ( links oben ein unbenutztes Original von HTC und rechts eine alte gebrauchte Glasperlengestrahlte Abdeckung )


  ( unten die alte gebrauchte Glasperlengestrahlte Abdeckung und oben das unbenutzte Original von HTC  )

 ( oben die alte gebrauchte Glasperlengestrahlte Abdeckung und unten das unbenutzte Original von HTC  )

( links oben ein unbenutztes Original von HTC und rechts eine alte gebrauchte Glasperlengestrahlte Abdeckung )

( links das unbenutztes Original von HTC und rechts montiert auf dem HD2, die alte gebrauchte Glasperlengestrahlte Abdeckung )

Vom Finish her ist die Glasperlenmgestrahlte ( Arbeitsaufwand ca. 2-3 Mnuten bei ca. 4 Bar Strahldruck und extrem feinen 200er Strahlgut ) Abdeckung ( obwohl diese vorher wirklich schlimmm aussah ) etwas heller als das Original, aber wirkt edler und schöner als das HTC-Original. Nachteil: Das Blech verzieht sich beim Strahlen ( aber das ist normal ) und muss danach manuell von Hand wieder in die korrekte Ursprungs-Form gedrückt werden. Also erhöht sich der zeitliche Aufwand auf ca. 5 Minuten. Man muss also nicht für teures Geld eine neue Akku-Abdeckung kaufen, sondern kann diese mit minimalen Aufwand wieder soweit "aufhübschen", dass diese dem Original entspricht resp. sogar schöner wirkt als das Original.

Als nächstes stelle ich meine Variante 2 vor, also das Oberflächen-Finish per Kermaikstrahlen. Duch Keramikstrahlen wird ein hochwertige und zugleich glatte Oberfläche erreicht. Keramikstrahlen ergibt bei der Akku-Abdeckung ein hochwertiges Oberflächenfinish und zugleich entgültiges Aussehen. Hierbei wird nicht nur der Klarlack wie beim Glasperlenstrahlen abgetragen, sondern auch tiefer in die Oberfläche gegangen. Genutzt wurde erneut ein extrem feinkörniges Keramikstrahlgut und der Zeitaufwand entspricht dem Glasperlenstrahlen. Nur mit dem Unterschied das man die Öberfläche hier homogener abzuarbeiten hat um ein Spitzen-Resultat zu erreichen. Der Akku-Deckel wird dadurch sichtbar heller als beim Glasperlenstrahlen und die Schriftzüge "HTC" und "WITH HTC SENSE" entfernt. Hier das Ergebnis in Bildern   


(Im Gehäuse und rechts daneben sieht man die helleren Keramikgestrahlten Abdeckungen. Ganz rechts, die Glasperlengestrahlte Variante und oben das Original)

( links Keramikgestrahlt; rechts Glasperlengestrahlt & oben das Original)

( Hier das Finish der Keramikgestrahlten Akku-Abdeckung im Detail. Die Bedruckungen sind komplett verschwunden. Aber dafür sieht es toll aus! )

( Das Finish der Keramikgestrahlten Akku-Abdeckung von der Seite betrachtet... )

( Tipp: Um das Verziehen zu minimieren, sollte man den Akku-Deckel montiert in einem Schrott-Backcover Keramikstrahlten ! )

Im HD2 Gehäuse und rechts daneben sieht man die helleren Keramikgestrahlten Abdeckungen. Ganz rechts, die Glasperlengestrahlte Variante und oben das Original. Wer möchte kann bei mit ein solche Schmuckstück und Eye-Candy ( passt optisch besser zum HD2 ) für 12.90 Euro käuflich weiter unten im Ersatzteil-Serviceteil erwerben. Aber ich empfehle jedem, dass nach Möglichkeit selbst zu machen. Kleiner Tipp: Da Keramikstrahlen nicht Jedermann/frau zur Verfügung steht und schon sehr speziell ist, kann man ein fast identisches Finish auch nur mit Glasperlenstrahlen erreichen. Hierzu benötigt man aber zwei Arbeitsschritte. Schritt 1: Mit Glasperlen bei einem Strahldruck von ca.4 Bar und 60er Körnung ersteinmal "vorstrahlen". Die Oberfläche ( Klarlack plus Farbschicht ) wird hierbei Ruckizucki entfernt, aber das Finish ist optisch eher ein Grau-Ton und zudem entsprechend der 60er Körnung vergleichsweise rauh und anfällig für Flecken. In diesem Arbeitsgang verzieht sich das Blech nur Minimal. Wer mag kann das schon so belassen wie es ist, aber ich empfehle einen zweiten Schritt. Schritt 2: Hierfuer das 60er Strahlgut entfernen und durch 100-200 Körnung ersetzen ( je feiner die Körnung desto schöner das Finish ). Mit der feinen Körnung nun erneut das vorgestrahltze Blech bearbeiten. Man wird sofort erkennen, wie die Güte der Oberfläche zunimmt, also ein optisch sehr gefälliges Metall-Finisch entsteht, welches dem Keramikgestrahlten Ergebnis verdammt ähnelt also entspricht. Bei diesem zweiten Durchgang, verzieht sich aber durch die entwickelnde Hitze samt Oberflächeneinwirkung der Akku-Deckel, sodass wieder eine einfache mechanische Anpassung als finaler Schritt 3 notwendig wird. Das Ergebnis ist allerdings über jeden Zweifel erhaben und sieht am HD2 erstklassig aus ! Wer nun noch einen Draufsetzen möchte, kann diesen nun so behandelten wunderschönen Akku-Deckel "Laser-Gravieren" lassen. Auch Airbrush (plus Klarlack) wäre eine gangbare Idee. Oder man lässt den einfach so wie er ist, was dann der Begrifflichkeit "Schlichte Eleganz" entspräche.

Hier nun noch ein Ersatzteil-Service zu obiger Bastelei:
(es gilt bei allen Dingen welche ich anbiete der "Haftungsausschluss" welcher auf dieser Seite spezifiziert wurde)


Hinweis zu obigen: Hier ein komplettes Mitten-Chassis für die Aufnahme des Touchscreens/LCD Modules und der Elektronik auf der anderen Seite inkl. der Schraubbuhcsen und allen  notwendigen Klebefolien für die Montage... 
Preis für das komplette nagelneue Mitten-Chassis: 12,90 Euro (Keine mehr verfügbar)


Hinweis zu obigen: Original "HTC Spezialklebefolie" zur Montage des HD2 Touchscreens auf dem LCD-Modul. Geliefert wird soviel, dass es für die Monage von 1 Touchscreen ( Plus nötiger Zusatz-Notfall Reserve -falls bei der Montage etwas in die Hose gehen sollte- ) plus der neuralgischen Punkte am Mitten-Chassis ( Kunststoffbereich Oben & Unten ) problemlos ausreicht. Selbstverständlich liegt auch die benötigte Original Kapton-Folie als Bonus mit bei.
Preis für die Spezialklebefolie: 90 Cents (nur noch kleine Mengen verfügbar)


Hinweis zu obigen: Komplette HD2 5 Megapixel Digitalkamera-Modul zur linken und rechts das Doppel-LED Flashlight Board inkl. Anschlusskabel und Stecker Beides ready to use um es schnell einzubauen und ggf. defekte Komponenten wie Kamera oder Flash-Light auszutauschen.
Preis für die 5 Mp Kamera ( links oben ): 9,90 Euro
Preis für die LED-Flash Board kompl. ( rechts oben ): 8,90 Euro


Hinweis zu obigen: Komplettes GPS-Board / Modul zur linken und rechts einen kompletten Vibrator inkl. Anschlusskabel und Stecker Beides natürlich ready to use um es schnell einzubauen und ggf. defekte Komponenten wie GPS oder Vibrator auszutauschen.
Preis für das GPS-Board ( links oben ): 8,90 Euro
Preis für den Vibrator kompl. ( rechts oben ): 6,90 Euro


Hinweis zu obigen: Ear Piece Speaker komplett inkl. Anschlusskabel und Stecker links und zur linken Flex-Keyboard welches die 5 Hardwaretasten plus LEDs ersetzt. Beides natürlich ready to use um es schnell einzubauen und ggf. defekte Komponenten wie defekte Hardwaretasten oder Telefon-Lautsprecher auszutauschen.
Preis für den Ear Piece Speaker (links oben ): 5,90 Euro
Preis für das Flex-KeyBoard ( rechts oben ): 5,90 Euro
(Keine mehr verfügbar)


Hinweis zu obigen: WLAN ( WiFi ) Koaxial Kabel mit Steckverbindern links oben und GPS-Koaxialkebel mit Steckverbindern rechts oben. Beides natürlich ready to use um es schnell einzubauen und ggf. defekte WLAN oder GPS Koaxialkabel auszutauschen.
Preis für das BT Koaxialkabel (links oben ): 9,90 Euro (Keine mehr verfügbar)
Preis für das GPS-Koaxialkebel ( rechts oben ): 9,90 Euro


Hinweis zu obigen: Hier die Kamera-Glasabdeckung um z.B. ein beschädigtes; zerkratztes oder zerbrochenes Abdeckungs Glas schnell und einfach zu ersetzen. Auch hier ready to use inkl. Speizialklebefolie zur schnellen Montage.
Preis für die Kamera-Glas Abdeckung: 3,90 Euro


Hinweis zu obigen: Hier gibt es Keramikgestrahlte einwandfreie ( keine Beulen; keine Kratzer; keine Macken ) Akku-Deckel.mit einem wunderschönen hochwertigen Metall-Finish. Nie wieder hässliche Lack-Abplatzer am Akku-Deckels inform dieses Eye-Candys der ganz besonderen hochwertigen Art.
Preis für die Akku-Abdeckung: 12,90 Euro (Keine mehr verfügbar)



Hinweis zu obigen: Komplettes einbaufertiges hochwertiges Original Backcover ( nur der Aussen-Lautsprecher muss manuell vom alten Gehäuse in das neue eingesetzt werden ) mit Antennen; Reset-Gummi; LED-Flashlight Abdeckung und Kamera-Glas samt vormontierten VOL-Regler und -ganz wichtig- Thermal Conductive Pad ( das oben sichtbare grüne Schutz-Tape muss vor der Montage natürlich entfernt werden ). Gut geeignet um ein altes zerkratzes beschädigtes oder abgenutztes Gehäuse zu ersetzen und das HD2 wieder NEU aussehen zu lassen.  Im Gegensatz zu den im Netz zu bekommenden Billig-Gehäusen, handelt es sich hier um ein sehr hochwertiges Original-Ersatzteil.
Preis für das komplette Gehäuse: 24,90 Euro (Keine mehr verfügbar)



Hinweis zu obigen: Komplett NEUES unbenutztes einbaufertiges Original "60H00300-00P / 60H00415-00P" LCD-Display in der Click On Variante mit Original Schutzfolie. Jedes dieser Nagelneuen LCD-Displays ( 800*480 Pixel & 217 Pixel per Inch ) samt Touchscreen-Connector wurde von mir auf korrekte Funktionalität getestet (d.h. keine Kratzer; keine defekten Pixel; keine Schatten & somit einwandfreie 1A Funktion ! ). Somit perfekt geeignet um ein beschädigtes / defektes LCD-Modul auszutauschen...   
Preis für das nagelneue LCD-Modul in der ClickOn Variante: 29,90 Euro (Keine mehr verfügbar)



Hinweis zu obigen: Komplett NEUES unbenutztes einbaufertiges Original "60H00300-00P" Touchscreen in der Click On Variante mit Original Schutzfolien auf beiden Seiten. Dieses Original HTC Touchscreen funktioniert natürlich und wurde von mir zusätzlich auf Funktion geprüft. Natürlich mit gehärteten Gorilla®Glass zum Super-Schnäppchenpreis. Übrigens, das Spezial-Montageklebeband zum Verbinden mit einem LCD-Display liegt dem Touchscreen natürlich auch bei.
Preis für das neue geprüfte Click-On Touchscreen: 29,90 Euro (Keine mehr verfügbar)

 



Hinweis zu obigen: Komplett NEUES unbenutztes einbaufertiges montiertes Original "60H00300-00P LCD-Display Combo inkl. "60H00300" Touchscreen in der Click On Variante mit Original Schutzfolie. Im gegensazu zu dem Bildern oben handelt es sich um ein Original HTC-Modul ( kein T-Moble Branding alsoauch passgenau!!!! ). Jedes dieser Nagelneuen einbaufertigen LCD/Touchscreen-Combis ( 800*480 Pixel & 217 Pixel per Inch ) wurde von mir auf korrekte und absolut einwandfreie Funktionalität getestet (d.h. keine Kratzer; keine defekten Pixel; keine Schatten & somit  garantiert einwandfreie 1A Funktionalität und Qualität !). Somit perfekt geeignet um ein beschädigtes / defektes LCD-Modul/Touchscreen am HD2 schnell und einfach komplett auszutauschen insbesondere auch dann, wenn hier jemand schon mit Internet-Händlern ( die einem gerne defekte minderwertige Module zusenden ) sehr schlechte Erfahrungen gemacht hat und böse enttäuscht wurde. Meine Komplett-Module funktionieren natürlich, da jedes einzelne von mir getestet wurde und es sich um hochwertige HTC Original-Teile OHNE T-MOBILE Branding ( denn die T-Mobile Varianten vieler Internet-Händler sind dicker als die EU-Touchscreens was die Passgenauigkeit auf dem EU HD2 begativ beeinflusst!) !   
Preis für das LCD/TOUCHSCREEN-Combo in der ClickOn Variante: 64,90 Euro (Keine mehr verfügbar)




Hinweis zu obigen: 3er Set HTC Autoladegerät KFZ Ladekabel CC-C200. Im Set befinden sich 3 (!!!) komplett neue/unbenutzte und von mir geprüfte HTC KFZ-LadeKits.  Kit 1: Besteht aus der USB-Einheit in die das USB-Spiralkabel ein/ausgesteckt werden kann (hier kann man also auch das mitgelieferte Original HD2 Kabel des Original HD2 Liefersets zusätzlich verwenden) und Kit 2 & 3 sind identisch zu Kit 1 aber das USB-Spiralkabel ist fest mit der USB-Einheit verbunden also dort nicht trennbar. Warum 3 einzelne Geräte & Lademoeglichkeiten? Antwort: Weil es immer nützlich ist ein zweites KFZ-Set fuer Reisen oder im Zeitwagen liegen zu haben und das dritte dann sozusagen für Notfälle oder zum verschenken an Freunde genutzt werden kann. Alle drei Autoladegeräte wurden von mir auf Funktion geprüf und neben dem Einsatz am HD2 können diese natürlich auch mit dem HTC 7 Mozart, 7 Trophy, ChaCha, Desire, Desire HD, Desire S, Desire Z, Evo 3D, Explorer (Pico), Flyer, Gratia, HD 7, HD mini, Incredible S (S710e), Legend, Nexus One (Google Nexus One), Radar (Omega), Rhyme (Bliss), Salsa, Sensation (Pyramid), Sensation XE, Sensation XL, Titan, Touch HD2 (HD 2), Wildfire, Wildfire S, One X, One S, One V problemlos genutzt werden.

Der Versand ist im Preis enthalten und erfolgt in einer Bulkverpackung und als Einschreibesendung mit der Deutschen Post.  
Preis für 3 (!!!) Stück nagelneuer HTC Autoladegeräte-Kits: 8,95 Euro




Hinweis zu obigen: Original verpackter/eingeschweisster "HD2 Power Akku" mit echten (!) 2400mAh Kapazität. Dieser hält in etwas doppelt so lange wie der kleine 1260mAh Original HTC-Akku. Der Gummierte griffige und am HD2 exellent sitzende Akku-Deckel besitzt zudem einen soliden ausklappbaren Standfuss, sodass man das HD2 problemlos hinstellen kann um zum Beispiel Videos zu schauen.

Der Versand ist im Preis enthalten und erfolgt als greschützte Einschreibesendung mit der Deutschen Post.  
Preis für den 2400mAh Power-Akku inkl. Akku-Deckel: 11,95 Euro (Keine mehr verfügbar)

So, dass war es nun aber auf die Schnelle ! Ich hoffe, der eine oder andere hier, konnte mit obigen Informationen etwas anfangen ?! Falls "ja", hat sich die Erstellung der Page samt allen Beschreibungen und Bilder klar gelohnt und mich würde es sehr freuen, anderen hier mit meinen -hoffentlich nachvollziehbaren- Anleitungen etwas geholfen zu haben. Wer Lust hat, kann das auch gerne ins Gästebuch schreiben, damit alle anderen hier wissen, dass alles obige wie beschrieben funktioniert. 

      zurück